Herzinfarkt_

Informationsveranstaltung: Herzinfarkt, der GAU des Körpers

November 2017

Kaum ein Leiden beschäftigt die Menschen so sehr wie die Erkrankung des Herzens. Für die meisten ist dieses Organ das Symbol für das Leben überhaupt. Dennoch muss es oftmals vieles ertragen.

Die wichtigste Botschaft der Informationsveranstaltung „Das schwache Herz“ formulierte Professor Robert Schwinger. Er forderte bei einer Herzattacke in häuslicher Umgebung: „Nur wenn die Angehörigen aktiv werden, können sie ihre Liebsten retten.“ Der Chefarzt der Medizinischen Klinik II sprach von der „Rettungskette, die nicht unterbrochen werden dürfe“. Dazu zählen auch die Angehörigen. Deshalb sollten diese „112 rufen und nicht nur daneben stehen“.

Mehrfach nannte der Herzspezialist in seinem Vortrag die Notrufnummer. Im Film wurden dann Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzmassage vorgeführt. Im Falle eines Herzinfarkts gelte: „Je schneller reagiert wird, desto weniger Herzmuskelgewebe geht verloren.“ Starker Verlust von Herzmuskelgewebe führe später zu Herzrhythmusstörungen und erfordere oftmals die Implantation eines Defibrillators. Noch während der Fahrt werde das EKG des Patienten aus dem Notarztwagen an die Intensivstation des Klinikums übertragen. Auch ein externer Defibrillator könne dort angewandt werden. Keinesfalls sollte man selbst den Herzattacke-Patienten ins Klinikum fahren.

Quelle: Der Neue Tag

Hier geht es zum kompletten Artikel des Neuen Tages!