Prof. Dr. Frank Kullmann und sein Team sowie die Mitorganisatoren haben für den 19. Diabetiker-Tag der Kliniken Nordoberpfalz AG am Klinikum Weiden ein hochinteressantes Programm zusam-mengestellt. Bild: Kliniken Nordoberpfalz AG

Der 19. Diabetiker-Tag geht am 9. April über die Bühne

Medizinische Klinik I des Klinikums Weiden und die Mitorganisatoren haben ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt – Drei interessante Vorträge geplant

Am 9. April findet ab 9 Uhr in der Cafeteria des Klinikums Weiden in der Gabelsberger Straße nämlich der Diabetiker-Tag 2016 statt. Für die inzwischen 19. Auflage dieser Veranstaltung haben sich das Team der Medizinischen Klinik I um Chefarzt Prof. Dr. Frank Kullmann und  die Diabetologen Dr. Susanne Friedrich Kraus und Dr. Georg Aderbauer sowie der Diabetikerbund Bayern e. V. ein abwechslungsreiches und interessantes Programm einfallen lassen.

Bevor um 10 Uhr Prof. Dr. Kullmann und Karl-Heinz Stupka, der kommissarische Regionalvorsitzende des Diabetikerbundes Bayern, die offizielle Begrüßung vornehmen, kann bereits ab 9 Uhr in der Cafeteria die Industrieausstellung besucht werden. Hier gibt es u. a. Infos zur diabetesgerechten Ernährung, Stoffwechselselbstkontrolle, Spritzhilfen/Injektionstechniken, Fußpflege, Fußprobleme, Beratung in Schuhfragen und Insulinpumpen.

Ab 10.20 Uhr referiert dann Prof. Dr. Dr. Thomas Bschleipfer, Chefarzt für Urologie, Andrologie und Kinderurologie am Klinikum Weiden, zum Thema „Zucker geht auf die Nerven – erektile Dysfunktion und Blasenfunktionsstörungen bei Diabetikern. Danach spricht von 11.05 bis 11.45 Uhr Dr. Jürgen Hahn, Ltd. Oberarzt der Klinik für Neurologie, zu „Zucker, die süße Droge – was passiert in unserem Gehirn wirklich?“, ehe nach einer Pause ab 12.15 Uhr der Weidener Orthopädie-Schuhmachermeister Jörg Rothballer Tipps zu „Wo drückt der Schuh? Schuhversorgung für den Diabetiker“ gibt.

Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit, mit den Referenten sowie den Diabetesteam des Klinikums Weiden der Kliniken Nordoberpfalz AG zu sprechen.