Im Beisein von Oberbürgermeister Kurt Seggewiß, Vorstand Josef Götz, Ärztlichen Direktor Dr. Thomas Egginger und vielen Interessierten eröffnete am Montagvormittag Chefarzt Dr. Michael Angerer in der Fußgängerzone die deutschlandweite Aufklärungskampagne „Herzenssache Le-benszeit“. Foto: Kliniken Nordoberpfalz AG

Geballte Beratung, um das Schlaganfall-Risiko zu minimieren

Kliniken Nordoberpfalz AG unterstützt Aufklärungskampagne „Herzenssache Lebenszeit“, die am Montag in Weiden zu Gast war – Bevölkerung nutzt das Angebot reichlich

Schlaganfall und Diabetes: Zwei Gefahren, über deren Risikofaktoren viele Menschen kaum etwas wissen. Um dies zu ändern, hat die Kliniken Nordoberpfalz AG am Montag die deutschlandweite Aufklärungskampagne „Herzenssache Lebenszeit“, die in der Weidener Fußgängerzone Halt machte, nach 2014 erneut tatkräftig unterstützt. „Wir beraten in geballter Form, um so zu helfen, das Schlaganfall-Risiko zu vermindern“, sagte Dr. Michael Angerer, Chefarzt der Neurologischen Klinik in Weiden, die im Verbund mit anderen Abteilungen seit April 2003 eine Stroke Unit, eine Schlaganfallbehandlungs-Station, betreibt.

Rund 270.000 Menschen erleiden in Deutschland jährlich einen Schlaganfall. Alleine am Klinikum Weiden werden jährlich rund 1000 Patienten behandelt. Nicht nur behandeln, sondern vorbeugen, war daher das Motto der Kampagne, die am Montag von 10 bis 16 Uhr mit einem Doppeldecker-Bus in der Weidener Fußgängerzone am Oberen Markt vor Ort war und von den Ärzten und Mitarbeitern der Kliniken Nordoberpfalz AG, Selbsthilfegruppen und dem Behinderten- und Vitalsportverein (BVS) Weiden unterstützt wurde.

Weidens Oberbürgermeister Kurt Seggewiß, der zusammen mit Josef Götz, dem Vorstand der Kliniken Nordoberpfalz AG, dem Ärztlichen Direktor Dr. Thomas Egginger, der als Diabetologe den ganzen Tag als Experte den vielen Fragen Rede und Antwort stand, und Dr. Angerer die Info-Tour offiziell eröffnete, freute sich über den regen Zuspruch durch die Bevölkerung. „Diabetes und Schlaganfall sind zwei Themen, die die Menschen bewegen. Um die Risiken zu minimieren, ist solch eine Veranstaltung ungemein wichtig“, sagte das Stadtoberhaupt, das für regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen warb.

Die Initiatoren und Partner der Kampagne „Herzenssache Lebenszeit“ setzten genau hier an: „Ziel ist es, den Informationsstand über Ursachen, Risikofaktoren und Vorsorgeoptionen in der Bevölkerung zu Schlaganfall und Diabetes deutlich zu verbessern, um so die Zahl der Neuerkrankungen zu reduzieren“, machte Chefarzt Dr. Angerer im Gespräch erneut deutlich. Dafür tourt der signalrote Info-Bus in diesem Jahr erneut durch Deutschland. Mehr als 120 Städte werden innerhalb von sechs Monaten angefahren – die Stadt Weiden war dabei zum zweiten Mal vertreten.

Am Info-Bus hatten Interessierte die Möglichkeit, ihr persönliches Risiko testen zu lassen und offene Fragen im direkten Gespräch mit Fachärzten, Pflegepersonal, Vertretern der Reha und des Case Managements der Kliniken Nordoberpfalz AG oder Vertretern von Selbsthilfegruppen zu klären. Mittels Messdemonstrationen zu Blutdruck, Blutzucker und Cholesterinwerten erhielten so einige hundert Besucher wichtige Informationen über ihren Gesundheitszustand. Der BVS gab Tipps, wie man nach einem Schlaganfall durch gezielte Übungen ins Leben zurückfinden kann. Für zusätzliche Aufklärung sorgten Informationsmaterialien.