Keine Chance dem Brustkrebs: Die ehemalige Box-Weltmeisterin Regina Halmich ist am 4. Mai ab 14.15 Uhr als „Pink Ribbon“-Botschafterin Gast einer Podiumsdiskussion am Klinikum Weiden

K.O. dem Brustkrebs – Regina Halmich am Klinikum Weiden zu Gast

Ehemalige Box-Weltmeisterin nimmt als „Pink Ribbon“-Botschafterin am 4. Mai ab 14.15 Uhr an einer offenen Podiumsdiskussion zum Thema „Brustkrebs – Früherkennung und Vorbeugung“ teil

Regina Halmich, von 1995 bis 2007 Weltmeisterin im Boxen, zeigt sich stark und schön – und engagiert sich seit Jahren für soziale und gesundheitliche Themen. So unter anderem für die Kampagne „Pink Ribbon“ unter dem Motto „Hinfühlen statt Wegsehen“, bei der sie in einem Manual detaillierte Informationen und Tipps zur Selbstabtastung der Brust gibt. „Die Früherkennung und Vorbeugung bei Brustkrebs ist ein ganz wichtiges Thema. Daher freuen wir uns, dass Regina Halmich zugesagt hat, bei unserem Gesundheitsnachmittag am 4. Mai dabei zu sein“, sagt Dr. Albert Roßmann, Chefarzt der Frauenklinik Weiden der Kliniken Nordoberpfalz AG.

„Krebs ist ein Thema, das auch mich schon lange beschäftigt. Durch diese Krankheit habe ich in meinem Familienkreis schon jemanden verloren und auch eine ganz liebe Freundin von mir hatte Brustkrebs, der Gott sei Dank rechtzeitig erkannt worden ist“, sagt die 39-Jährige, die von 1994 bis zu ihrem Rücktritt 2007 zwölf Jahre lang ungeschlagene Box-Weltmeisterin im Fliegengewicht war. Brustkrebs sei eine schlimme Krankheit, die thematisiert werden muss. „Deshalb unterstütze ich ‚Pink Ribbon‘ und freue mich, an der Podiumsdiskussion am Klinikum Weiden teilnehmen zu können“, so Halmich weiter.

Der Kontakt zur sympathischen Sportlerin seitens der Kliniken Nordoberpfalz AG kam über Prof. Dr. Christian Paetzel, dem Chefarzt des Institutes für Radiologische Diagnostik, Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, zu Stande. Wobei die ehemalige Box-Weltmeisterin eigentlich zuerst lediglich als Ehrengast für den Nofi-Lauf 2016 am 4. Mai angedacht war. „Ihr Einsatz für das Thema ‚Brustkrebs‘ imponiert uns. Da lag es nahe, bei ihrem Management anzufragen, ob sie der Kliniken Nordoberpfalz AG auch als Gesprächspartnerin für eine Podiumsdiskussion zur Verfügung stehen würde. Dass es letztendlich geklappt hat, freut uns ungemein“, so Prof. Dr. Paetzel.

Er und sein Kollege Dr. Roßmann haben daher in Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Kliniken Nordoberpfalz AG und des Nofi-Laufes für den 4. Mai von 14.15 bis 16 Uhr in der Personal-Cafeteria des Klinikums Weiden in der Gabelsberger Straße ein interessantes Programm für den Gesundheitsnachmittag auf die Beine gestellt. Chefarzt Dr. Roßmann referiert in seinem Kurzvortrag zum Thema „Brustkrebs-Früherkennung“, Dr. Michael Rüth, Oberarzt der Frauenklinik Weiden, widmet sich dem Bereich „Brustkrebs und Sport“, ehe Breast-Care-Nurse Bettina Schärtl einen kleinen Einblick zur „Brustselbstuntersuchung“ gibt.

An der anschließenden und ebenso offenen Podiumsdiskussion, die von der bekannten Moderatorin Doris Melchner geleitet wird, nehmen dann Regina Halmich, Dr. Roßmann, Dr. Rüth, Prof. Dr. Paetzel und als selbst Betroffene Sieglinde Schärtl von der Selbsthilfegruppe Mamazone teil. Der Eintritt zu diesem sicherlich interessanten Gesundheitsnachmittag, bei dem sich auch einige Aussteller präsentieren werden, unter anderem wird die Anleitung zur Selbstuntersuchung am Phantom gezeigt, ist frei.