Für die Notarztfahrzeuge in Eschenbach werden auch künftig Ärzte der Kliniken AG bereitstehen. Bild: gpa

Kein Geld von der KVB – Poker um den Notarztstandort

Mal wieder machen in Eschenbach Gerüchte um den Notarztstandort die Runde. Die Kliniken AG stelle keine Ärzte mehr ab. Tatsächlich will die AG nur Geld von der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB), für die sie die Leistung erbringt.

Muss die Rettungswache ab 1. Juli donnerstags und freitags ohne Notarzt auskommen? Dr. Thomas Arnold macht sich Sorgen, weil die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) erklärt, die Kliniken Nordoberpfalz AG habe den Vertrag gekündigt und werde keinen Notarzt mehr zur Verfügung stellen. „Völlig unbegründet“, entgegnet Kliniken-Chef Josef Götz. „Die Personaleinteilung für Juli ist längst erledigt“, und auch darüberhinaus werde die AG den Dienst übernehmen.

Dass Gespräche mit der KVB über den Standort laufen, bestätigt Götz. Dabei sei aber nicht die Leistung, sondern die Bezahlung Thema. Bislang stellt die Kliniken AG das Personal für Eschenbach kostenlos. Für die Ärzte am Notarztstandort Kemnath und Tirschenreuth erhält die AG dagegen Geld von der KVB. Das hätte sie auch gerne für ihre Ärzte in Eschenbach, die KVB weigert sich jedoch.

Hier geht es zum kompletten Artikel des Neuen Tages!