Der CSU-Ortsverband Stadtmitte um Vorsitzenden Christian Salzhuber, in Begleitung von Stadtrats-fraktionsvorsitzenden Wolfgang Pausch, wurde am Freitagnachmittag von Vorstand Josef Götz und Prokurist Manfred Tretter aus erster Hand über die Baumaßnahmen bei der Kliniken Nordoberpfalz AG informiert. Foto: Kliniken Nordoberpfalz AG

Lokalpolitiker der CSU sind von den Baufortschritten begeistert

Ortsverband Stadtmitte informiert sich über die vielen Maßnahmen bei der Kliniken Nordoberpfalz AG – Verbund investiert die nächsten Jahre im zweistelligen Millionenbereich

Beeindruckt haben sich die Mitglieder des CSU-Ortsverbandes Stadtmitte am späten Freitagnachmittag bei der Besichtigung der Baumaßnahmen bei der Kliniken Nordoberpfalz AG gezeigt. „Wir wollen unseren Patienten auf Dauer flächendeckend hochwertige Medizin und damit einhergehend beste Behandlungsmethoden gewährleisten“, machte Vorstand Josef Götz bei der Führung durchs Klinikum Weiden deutlich.

Der Bauabschnitt 8 neben dem Augustiner-Gelände und die neue Zentrale Notaufnahme (Bauabschnitt 9) wurden den CSU-Lokalpolitikern vor Ort von Vorstand Götz genauer vorgestellt. Sie bekamen einen interessanten Einblick hinter die Kulissen der Großbaustelle. Manfred Tretter, Prokurist und Leiter der Zentralen Finanzen, erklärte anschließend in seinem Vortrag Details zu den in Weiden und an den anderen Standorten geplanten Maßnahmen. So soll der achte Abschnitt Ende 2018/Anfang 2019 fertiggestellt sein, während die neue Zentrale Notaufnahme am 2. Januar 2017 in Betrieb gehen  soll. Anschließend wird die derzeitige Zentrale Notaufnahme bis Herbst 2017 umgebaut.

Die Baukosten beider Maßnahmen werden sich laut Tretter nach einer augenblicklichen Prognose der Bau- und Projektmanagement-Firma auf rund 42 Millionen Euro belaufen. Einhergehend werden die Zentrale Sterilgut-Versorgungsabteilung (ZSVA) erweitert, die OP-Säle 1 bis 4 am Klinikum Weiden saniert, das MRT-Gerät verlagert und so der räumliche und technische Grundstock für zwei hochmoderne Geräte gelegt sowie das CT (künftig ein 128-Zeiler) erneuert und eine neue biplane Angio-Anlage angeschafft. Hierfür werden zusätzlich nochmals ca. zehn Millionen Euro in die Hand genommen.

Damit aber nicht genug: Auch an anderen Standorten investiert die Kliniken Nordoberpfalz AG kräftig. So wird das Krankenhaus Tirschenreuth strukturell und hygienisch in der OP-Abteilung, dem Aufwachraum, der Notaufnahme und der medizinischen Funktionsdiagnostik optimiert. Baubeginn der Abschnitte 0 bis 7 wird noch Ende 2016 sein, die voraussichtliche Fertigstellung soll 2021 erfolgen. Die geplanten Kosten hierfür sind mit rund 21 Millionen Euro beziffert. Weiterhin ist vorgesehen, dass in Tirschenreuth ein Ärztehauses für das MVZ Tirschenreuth, weitere Facharztpraxen und Parkplätze errichtet werden. Die Kosten hierfür werden zur Zeit ermittelt.

CSU-Ortsverbandsvorsitzender Christian Salzhuber bezeichnete die Entwicklung bei der Kliniken Nordoberpfalz AG als „hochinteressant“. Wolfgang Pausch, CSU-Stadtratsfraktionsvorsitzender und Aufsichtsratsmitglied der AG, dankte Götz und Tretter sowie dem ganzen Team der Kliniken Nordoberpfalz AG für die geleistete Arbeit.