Prof. Dr. Rudolf Ascherl

Vorteile, Risiken und Chancen der neuen Endoprothesen

Die Fortbildungsveranstaltung für niedergelassene Ärzte  findet am Mittwoch von 18 bis 20 Uhr im Tagungs- und Seminarzentrum St.  Joseph im Kloster Waldsassen statt

Die Klinik für Spezielle Chirurgie und Endoprothetik des Krankenhauses Tirschenreuth unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Rudolf Ascherl veranstaltet am Mittwoch ab 18 Uhr eine Fortbildung der Reihe „pro-the-sis“ zum Thema „Individuelle Endoprothesen, Indikation, Herstellung, Anwendung – Marketingtool oder Notwendigkeit“. Immer neue Technologien, die die Planung und Herstellung von Endoprothesen und Instrumenten vereinfachen und detailgenaue Reproduktionen der Anatomie ermöglichen sorgen für Vorteile in der Arbeit der Endoprothetik.

Dazu referieren Dr. Erwin Lenz, Chefarzt und Leiter der Klinik für Wechsel- und Sonderendoprothetik am Krankenhaus in Rummelsberg zum Thema „Individuelle Endoprothesen – Marketingtool oder Notwendigkeit“ und Dr. Kai Wolfram aus dem Krankenhaus Tirschenreuth über „Herstellungstechnologie von individuellen Implantaten und Instrumenten“. Danach findet eine Falldiskussion statt.  Ab 20 Uhr gibt es eine gemeinsame Brotzeit und Abendessen in der Klostergaststätte im Thomasstüberl.

Der Eintritt ist kostenlos. Weitere Informationen und Voranmeldung  telefonisch bei Marion Fuchs unter Tel.: 09631/87451 oder per E-Mail: ga.gl1513366709afpre1513366709bodro1513366709n-nek1513366709inilk1513366709@shcu1513366709f.noi1513366709ram1513366709.