Kurzprofil

Zentralapotheke am Klinikum Weiden

Die Zentralapotheke ist zuständig für die Belieferung aller Stationen und Funktionsstellen der Kliniken mit Arzneimitteln und anderen apothekenüblichen Waren, z. B. Röntgenkontrastmitteln, Infusionslösungen, diätetischer Ernährung und vielem mehr.

In enger Zusammenarbeit mit den einzelnen Abteilungen werden die therapeutisch erforderlichen Arzneimittel ausgewählt. Alle im Klinikum Weiden verwendeten Präparate sind von höchster Qualität und unterliegen einem besonderen Auswahlverfahren. In der Verantwortung der Apotheke befinden sich Bestellung, Lagerhaltung, Qualitätskontrolle, Belieferung der Stationen und die dazugehörige Buchhaltung.

Arzneimittelinformation

Sehr wichtig für die Behandlung der Patienten sind Informationen rund um das Arzneimittel (Wirksamkeit, Anwendungsgebiete, mögliche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen, Dosierung, Begleitumstände etc.). Diese medizinisch-wissenschaftliche Pharmakologie wird von versierten Apotheker/innen betreut, auch mit Hilfe von internationalen Datenbanken und Fachliteratur.

Die Apotheker/innen machen Arzneimittelanamnesen bei Aufnahme und auf Station und überprüfen (als ganz besonderen Service) regelmäßig die Medikationspläne der Patienten auf Wechselwirkungen und richtige Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion. In Visiten und Arzneimittelkommissionen werden gemeinsam mit den Ärzten Arzneimitteltherapien und Leitlinien besprochen.

Arzneimittelherstellung

In den apothekeneigenen Reinlabors werden unter besonderer Qualitätskontrolle von speziell geschulten pharmazeutischen Fachkräften zahlreiche Medikamente patientenindividuell oder großtechnisch hergestellt.

Dazu gehören z. B. Infusionen, Kapseln, Salben, Zäpfchen, Tropfen, Wundpflegemittel und Zubereitungen, die von der Industrie in den benötigten Dosierungen nicht zur Verfügung gestellt werden. Zunehmend werden auch klinische Studien mit neuesten innovativen Therapeutika im Klinikum Weiden betreut.