Diagnose & Therapie

Interdisziplinäres Darmkrebszentrum

Durch die fächerübergreifende Kooperation verfügt das Darmzentrum über alle apparativen und personellen Voraussetzungen für eine moderne Diagnostik und Therapie.

Das Darmzentrum Weiden verfügt über sämtliche apparativen und personellen Voraussetzungen für eine moderne Darmdiagnostik:

  • Koloskopie und endoskopische Polypabtragung
  • Vollständige Röntgendiagnostik (einschließlich Kolonografie)
  • Sonografie und Endo-Sonografie des oberen und unteren Verdauungstraktes
  • Computertomografie
  • PET-CT
  • Kernspintomografie
  • Vollständige Labordiagnostik
Sämtliche modernen operativen Therapieverfahren zur adäquaten Behandlung des Dickdarmkarzinoms sind in unserem Hause routinemäßig etabliert. Durch stetige Weiterentwicklung der operativen Techniken in Verbindung mit Strahlenbehandlung und Chemotherapie kann ein künstlicher Darmausgang in aller Regel vermieden werden.

Die operativen Standards entsprechen den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie und der Deutschen Krebsgesellschaft sowie den medizinischen Standards der Kliniken Nordoberpfalz AG.

Die Resektionen von Dickdarm und Enddarm können auch laparoskopisch, das heißt, minimalinvasiv durchgeführt werden. Bei fortgeschrittenem Enddarmkarzinom erfolgt die neoadjuvante Radiochemotherapie vor der Operation. Im Einzelfall kann dies bedeuten, dass der Patient ein langwieriges Behandlungsverfahren über sich ergehen lassen muss.

Zum Beispiel

  • Zunächst laparoskopische Anlage eines Dünndarmstomas
  • dann die Chemotherapie und Bestrahlung vor der Operation
  • danach die Durchführung der Resektion des Tumors und des Rektums
  • anschließend nochmals eine Chemotherapie nach der Operation
  • und abschließend die Zurückverlagerung des Dünndarmstomas

Die sogenannten modernen Fast-track-Konzepte sind in unserem Hause umgesetzt, die Patienten werden frühzeitig nach der Operation unter krankengymnastischer Anleitung mobilisiert und erhalten rasch eine normale Kost.

Sollte im Rahmen der Behandlung eine Chemotherapie erforderlich werden, so werden die hierfür erforderlichen intravenösen Portsysteme ebenfalls in unserem Hause implantiert.

Die operativen Maßnahmen erfolgen in enger Zusammenarbeit mit der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin, es erfolgt eine engmaschige Betreuung durch einen 24 Stunden-Schmerzdienst, so dass unter Miteinbeziehung der modernen Peridualkatheter-Anästhesie auch postoperativ eine schmerzfreie Behandlung möglich wird.

Die Chemotherapie wird im Normalfall ambulant in unserem MVZ oder bei einem Kooperationspartner unseres Darmzentrums, einem niedergelassenen Onkologen durchgeführt. Ein stationärer Aufenthalt ist hierfür in der Regel nicht erforderlich. Die Therapie wird in der gemeinsamen Tumorkonferenz abgestimmt.

Wir werden versuchen, Ihnen den Aufenthalt in unserem Hause so einfach und angenehm wie möglich zu gestalten. Wenn Sie Fragen haben oder Details zum Ablauf im Krankenhaus wissen möchten, wenden Sie sich bitte jederzeit vertrauensvoll an unser Pflegepersonal oder an die Ärzte.

Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie und tun alles, damit Sie schnell wieder gesund werden!