Behandlungsangebot

Physikalische Therapie

Wir bieten Ihnen vielfältigen Behandlungsmethoden und Techniken nach Unfällen, bei Sportverletzungen und zur Nachbehandlung bei Operationen sowie bei neurologischen Erkrankungen, bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei Haltungs- und Wirbelsäulenschäden und bei rheumatischen Erkrankungen und Muskel- und Gelenkschmerzen.

Zur Übungsbehandlung im Wasser wird Auftriebskraft, Reibungswiderstand und Temperatur ausgenutzt. Die Vorteile der Bewegungen im Wasser sind:

  • Die Auftriebskraft: Der Körper wiegt nur noch 10% seines ursprünglichen Gewichts.
  • Der Reibungswiderstand: Er wird als Führungswiderstand und zur Kräftigung genutzt.

Es wird angewandt bei orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen der Wirbelsäule, bei Frakturen und Weichteilverletzungen neurologischen Erkrankungen usw., nach Gelenkersatz, z.B. Knie- oder Hüftgelenksersatz.

Diese Spezialbehandlung bezieht sich vor allem auf Patienten mit erworbenen und angeborenen zentralen Störungen wie z.B.:

  • Schlaganfall
  • Schädelhirntrauma
  • Multiple Sklerose
Sie sind ein Hilfsmittel zur weiteren Steigerung der Gelenkbeweglichkeit mittels Motorschienen. Dies geschieht ohne eine Muskelaktivität.

Dieses „apparative“ Bewegen hat eine Kontrakturprophylaxe bzw. Mobilisation zum Ziel.

Therapie von Krankheitssymptomen unter der Einwirkung von speziellen Stromarten.

Ziel der Behandlung: Mit Hilfe der Elektrotherapie wollen wir Schmerzlinderung, Durchblutungsförderung, Entspannung der Muskulatur, Stoffwechselsteigerung, Muskelkräftigung und eine Resorptionsförderung von Ödemen und Gelenkergüssen bewirken.

Fango ist ein Gemisch aus Vulkangestein und Paraffin.

Allgemeine Wirkung
  • Mehrdurchblutung
  • Muskeltonussenkend
  • Schmerzlinderung
  • Allgemeine Entspannung
  • Aktivierung des (intakten) Lymphsystems.
Trichter- bzw. zylinderförmig zusammengerollte Frotteetücher werden mit kochendem Wasser getränkt und auf die Haut getupft oder abgerollt.

Allgemeine Wirkung
  • Mehrdurchblutung
  • Steigerung des lymphatischen Abflusses
Die Leitfähigkeit des Wassers wird hierbei genutzt, um dem Körper oder einzelnen Körperteilen galvanischen Strom zuzuführen.

Die bekanntesten hydroelektrischen Badeformen sind das Zwei- oder Vierzellenbad und das Stangerbad.

Beide Arme und die Unterschenkel werden separat in das Wasser eingetaucht.

Mit verschiedenen Variationsmöglichkeiten kann so der Strom durch den Körper geleitet werden.

Diese Anwendung bietet die Möglichkeit, auch einzelne Extremitäten zu behandeln.
Ganzkörperwannen, die allseitig mit Elektroden ausgestattet sind.

Je nach Polung, können Längs- oder Querdurchflutungen durchgeführt werden.

Die Massage ist eine bewährte Therapieform zur Beeinflussung von Tonus und Turgor der Haut und Muskulatur, von Kontrakturen, Narben und Zirkulationsstörungen durch Dehnungs-, Zug- und Druckreize.

Spezielle Massagetechniken
  • Bindegewebsmassagen: Über Reflexzonen Einwirkung auf das vegetative Nervensystem
  • Kolonmassage: Einfluss auf den vegetativen Tonus der Abdominalorgane; Einfluss auf den Tonus und Peristaltik des Kolons
  • Indikation: Chronische Obstipation, Meteorismus usw.
  • Reflexzonentherapie am Fuß: Zählt zu den Umstimmungs- und Ordnungstherapien und arbeitet mit der im Mensch vorhandenen Regenerationskraft
  • Lymphdrainage: Schonende manuelle Gewebsumformungen an der Körperoberfläche fördern Abtransport von Gewebeflüssigkeit
Ziel der Behandlung
  • verbesserte Lymphtransportkapazität
  • entstaute Körperregionen
  • Schmerzfreiheit
  • Neubildung von Lymphgefäßen an Unterbrechungsstellen
Hierbei geht es um das Auffinden und Behandeln von Bewegungseinschränkungen und Fehlfunktionen am Bewegungsapparat. Das Ziel ist der Erhalt bzw. die Wiederherstellung der „normalen Funktion“ im Gelenk und allen funktionell und strukturell damit verbundenen Geweben des gesamten Bewegungsapparates.

Es kommen Techniken wie Zug- u. Gleitbewegungen zum Einsatz.

Von Robin McKenzie entwickeltes Untersuchungs- und Behandlungsprogramm insbesondere für Patienten mit Rückenbeschwerden im ganzen Bereich der Wirbelsäule – vom Halswirbel über den Brust- hin zum Lendenwirbel.
Der Schlingentisch ist eine Gerätekonstruktion in der ein Patient die Schwerelosigkeit am ganzen Körper oder an einzelnen Körperteilen erfahren kann.

Dazu werden einzelne Körperteile mit Hilfe von speziellen Seilzügen und Schlingen aufgehängt. Die Seilzüge sind so konstruiert, dass sie höhenverstellbar sind und das daran hängende Gewicht des Körperteils beim Hochziehen halbieren.
Anwendungsgebiete:

  • Extension der Wirbelsäule
  • Muskeldehnung
  • Mobilisation von Gelenken
Jede Wirbelsäulenverbiegung (ob Skoliose oder Kyphose) bedeutet eine Beeinträchtigung der körperlichen Funktion.

Durch dieses konservative, also nicht operative Behandlungsverfahren können die Beeinträchtigungen in gewissen Grenzen verbessert oder wenigstens kompensiert werden.

Massage, die mit Hilfe eines unter Druck stehenden Wasserstrahls im Wannenbad durchgeführt wird. Hierbei ergänzt sich die entspannende und detonisierende Wirkung des Wannenbades, der dadurch bedingte Auftrieb, die Gelenkentlastung und die spannungslösende Massage.

Anwendungsbereiche
  • großflächige Muskelverhärtungen und Myogelosenbildung
  • Verspannungen im Bereich des Rumpfes und der Extremitäten
Hirngeschädigte Kinder werden nicht als Spastiker oder Athetotiker geboren, sondern die Bewegungsstörung entwickelt sich erst in den ersten Lebensmonaten durch ein Fehlen grundlegender Elemente des Bewegungsverhaltens.

Auch bei Erwachsenen können sich durch erworbene Schädigungen z.B. Schlaganfall krankhafte Bewegungsabläufe entwickeln.

Mit dieser speziellen Form der Therapie kann den pathologischen Bewegungsmustern entgegengewirkt werden.

Nach oben