Erstvorstellung in der Schmerztagesklinik Multidisziplinäre algesiologische Diagnostik

Interdisziplinäre Schmerztagesklinik

Wenn Sie sich das erste Mal in der Schmerztagesklinik vorstellen, werden Sie ausführlich an zwei Vormittagen von folgenden Therapeuten zu Ihrer Schmerzkrankheit befragt und untersucht:

1. Ärztliche Schmerztherapeuten (aus den Fachgebieten Anästhesie, Neurologie, o.a.)
Ausführliche Schmerzanamnese:

  • Wo haben Sie Schmerzen? Wie fühlen sich die Schmerzen an? Wann haben Sie Schmerzen? Was bessert/ verschlechtert die Schmerzen?
  • Beurteilung vorliegender und mitgebrachter Berichte und Röntgenbilder:
    • Aus früheren Untersuchungen und Behandlungen können wir beurteilen, ob eine erneute Diagnostik, wie z.B. Röntgenbilder, sinnvoll und notwendig ist und welche Behandlungsmethoden bei Ihnen schon eingesetzt wurden.
  • Körperliche Untersuchung
2. Diplom-Psychologen, psychologische oder ärztliche Psychotherapeuten
    Im Gespräch mit unseren Psychologinnen geht es z.B. um die Auswirkungen der chronischen Schmerzen auf Ihre Stimmung und Allgemeinbefindlichkeit sowie das Privat- und Berufsleben. Zudem bietet das Gespräch Raum für prägende Erfahrungen aus Ihrem bisherigen Leben und positive wie belastende Aspekte in Ihrer momentanen Lebenssituation. Für die anschließende Schmerzbewältigung ist es auch wichtig herauszufinden, ob z.B. Depressionen mit Ihren Schmerzen in Verbindung stehen.
3. Physiotherapeuten
  • manualtherapeutische Untersuchungen
  • Erhebung des individuellen Bewegungs- und Leistungsumfangs
  • Arbeitsanalyse
  • Beurteilung der Orthesenversorgung, z.B. Schuh-Einlagen, Korsett
4. Ko-Therapeuten
  • Pflegeanamnese
  • soziale Anamnese
  • Messen von Herzfrequenz und Blutdruck, Körpergröße und -gewicht
5. Teamgespräch und Abschlussgespräch

Am Ende der zwei Tage setzen sich alle Therapeuten zusammen und beraten darüber, ob

  • eine weitere Diagnostik (z.B. Röntgen- oder Kernspinuntersuchung, etc.) erforderlich ist
  • welche therapeutischen Schritte bereits von Ihrem Hausarzt eingeleitet werden können
  • welche Therapieziele – in Absprache mit dem Patienten – dabei verfolgt werden können
  • ob Sie, nach gemeinsamer Abschätzung der körperlichen und psychischen Leistungsfähigkeit sowie der Therapiemotivation, für die Teilnahme an einer multimodalen Schmerztherapie in Frage kommen

In einem ausführlichen Brief an Ihren überweisenden Arzt wird Ihr Schmerzbild diagnostisch eingeordnet, alle Gespräche sowie die diagnostischen und therapeutischen Empfehlungen zusammengefasst.

Wir möchten Sie gerne darauf hinweisen, dass die ggf. empfohlenen diagnostischen Schritte in der Regel nicht am Klinikum durchgeführt werden können, sondern ambulant erfolgen müssen.

Ebenso dürfen wir leider keine Kassenrezepte ausstellen. Wenden Sie sich hierzu bitte an Ihren Haus- und Facharzt. Für Rückfragen stehen wir Ihnen sowie Ihrem betreuenden Arzt jederzeit gerne zur Verfügung.