Dr. Thomas Egginger, Ärztlicher Direktor der Kliniken Nordoberpfalz AG.

Aderlass als Aufreger: Dr. Thomas Egginger über Gefahren beim Blutspenden

Ist Blutspenden gesundheitsschädlich? Diese Frage diskutierten Onetz-Leser auf Facebook ausführlich

Grund dafür war ein Artikel über den aktuellen Mangel an Blutkonserven und eine Blutspende-Aktion des BRK-Kreisverbands Weiden/Neustadt in Weiherhammer erschienen ist. Der Ärztliche Direktor der Kliniken Nordoberpfalz klärt auf. Dr. Thomas Egginger, Ärztlicher Direktor der Kliniken Nordoberpfalz AG, im Interview.

Einige Leser meinen, dass eine Blutspende für den Empfänger gefährlich sein kann. Stimmt das? Welche Nebenwirkungen hat sie für Spender und Empfänger?

Dr. Thomas Egginger: Eine Blutspende ist für den Spender per se nicht gefährlich. Ihr geht eine ärztliche körperliche Untersuchung und eine Bestimmung der Blutwerte voraus. Es werden nur gesunde Spender akzeptiert. Nebenwirkungen für den Spender können Kreislaufreaktionen sein wie Schwindel oder Kollapsneigung. Die ärztliche Versorgung bei der Spende ist immer gewährleistet.

Hier geht es zum kompletten Interview!