Große Hilfe für Sozialpädiatrisches Zentrum

Lilly Groß-Stiftung unterstützt SPZ am Klinikum Weiden erneut mit 1.900 Euro

5Es ist inzwischen fast schon zur Tradition geworden, dass die Lilly Groß-Stiftung das Sozialpädiatrische Zentrum am Klinikum Weiden unterstützt. Im Jahr des fünfjährigen Bestehens konnte sich das Team des SPZ erneut über eine Spende freuen – diesmal in Höhe von 1.900 Euro.

„Ich finde es wertvoll, dass so eine Einrichtung geschaffen wurde, die es kranken Kindern ermöglicht, eine bestmögliche Betreuung im Zusammenspiel aller Ärzte und Therapeuten zu bekommen. Das stellt, vor allem für die betroffenen Eltern, ein höchstes Maß an kompetenter Beratung und Behandlung ihrer Kinder in allen Bereichen sicher. Wir freuen uns, mit der Spende einen Teil dazu beizutragen, dass es schwer erkrankten Kindern ermöglicht wird, einen Schritt nach vorne in ihrer Entwicklung oder Genesung zu machen“, so Christian Wolf, Filialdirektor der HypoVereinsbank Weiden, die die Vorstandsarbeit der Stiftung ehrenamtlich leitet. In diesem Jahr wurde das SPZ bereits zum vierten Mal mit einer Spende bedacht. Er und Tobias Wolf wiesen vor allem auf die Vielseitigkeit des SPZ hin: „Hier wird genau das geleistet, was dem Willen der Stiftung entspricht.“

Nach der Startfinanzierung für das Galileo-Trainingsgerät bei der ersten Spende, wurde 2017 mit der Spende der Lilly Groß-Stiftung die Anschaffung eines Neurofeedback-Geräts umgesetzt, das Kinder bei der Verbesserung von Aufmerksamkeits- und Konzentrationsleistungen unterstützt. Nach den projektbezogenen finanziellen Hilfen der Vorjahre und der Unterstützung verschiedener kleinerer Projekte aller Therapiebereiche im Jahr 2018 ist die diesjährige Spende der Grundstock für die Realisierung einer videobasierten Ganganalyse. „Wir wissen, dass es sich um ein ehrgeiziges Projekt handelt, für dessen Umsetzung wir auch noch auf weitere Spenden angewiesen sind. Aber wir könnten damit die Versorgungsqualität deutlich verbessern und darum freuen wir uns umso mehr über die Unterstützung“, bedankte sich die Chefärztin des SPZ, Dr. Susanne Rinnert, für die großzügige Spende der Lilly-Groß-Stiftung.

Mit dem System der Ganganalyse soll die Diagnostik von Bewegungsstörungen und die daraus resultierende Hilfsmittelversorgung optimiert werden. Die verbesserte Dokumentation und Darlegung bei der Hilfsmittelverordnung ermöglicht es zusätzlich, schneller und unkomplizierter eine Genehmigung für Hilfsmittel für die jungen Patienten zu erhalten. „Wir investieren damit in die Zukunft unserer Kinder und können eine optimale Behandlung ermöglichen“, so Dr. Rinnert.

Die Lilly Groß-Stiftung wurde im Jahr 2010 ins Leben gerufen. Der Stifterin war es ein besonderes Anliegen, sowohl die Förderung und Unterstützung hilfsbedürftiger Kinder als auch die Förderung und Unterstützung hilfsbedürftiger Tiere im Sinne des Tierschutzgedankens in den Mittelpunkt zu stellen. Die ehrenamtlichen Stiftungsvorstände freuen sich darüber, dass mit der finanziellen Unterstützung der Stiftungszweck erfüllt und das Wirken der Stifterin in ihrem Sinne für Projekte zu Gunsten Kindern in ihrer Heimat fortgeführt wird. Und bereits jetzt konnten Christian Wolf und Tobias Wolf dem SPZ zusichern, auch bei den nächsten Großprojekten unterstützend zur Seite zu stehen.

Wer sich selbst ein Bild von der Arbeit des Sozialpädiatrischen Zentrums machen möchte, der kann dies am 21. September ab 11 Uhr tun. Nach einem Festakt anlässlich des 5-jährigen Bestehens des SPZ werden bei einem Tag der Offenen Tür die Räumlichkeiten und die Angebote des Sozialpädiatrischen Zentrums genauer vorgestellt. Am 9 November steht dann wieder das jährliche Fachsymposium des SPZ für Kooperationspartner und Fachpersonen in der OTH Weiden auf dem Programm.