Mehr Gemeinsamkeit wagen

August 2018

1. Interprofessionelles Forum Intensivmedizin vertieft Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pflegepersonal

Intensivmedizinische Versorgung und Pflege können nur dann optimal funktionieren, wenn Ärzte und Pflegekräfte eng zusammenarbeiten. Beim von der Kliniken Nordoberpfalz AG erstmals organisierten „Interprofessionellen Forum Intensivmedizin“ werden diese beiden Berufsgruppen nun erstmals in einer Weiterbildungsveranstaltung zusammengebracht. Und das Programm für die Veranstaltung am 17. November in der OTH Weiden ist hochkarätig.

In zwei Sälen werden dabei Themen wie Delir, Beatmung, Sepsis und vieles mehr behandelt. Rund 30 Referenten werden dabei über aktuelle Entwicklungen aus dem Bereich der Intensivmedizin berichten – sowohl aus dem Klinikum Weiden, aber auch bundesweit renommierte Experten der Universitätskliniken Hamburg-Eppendorf, der Charité Berlin, Freiburg oder Düsseldorf werden dabei über ihre Erfahrungen sprechen. Dazu kommen mehrere Workshops, von denen zwei praxisnah direkt im Klinikum Weiden durchgeführt werden. „Gerade die operative Intensivmedizin ist einem ständigen Wandel ausgesetzt, so dass die Vernetzung zwischen ärztlichem und pflegerischem Bereich immer wichtiger wird“, erklärt Andreas Faltlhauser, Oberärztlicher Leiter der St. 83 ITS am Klinikum Weiden und Hauptorganisator des Forums: „Durch neue, aber oft auch technisch und pflegerisch aufwändige Behandlungsmethoden erfährt diese Zusammenarbeit immer höhere Bedeutung, aber stellt gleichzeitig auch höchste Anforderungen an das behandelnde Personal“.

Entscheidende Bedeutung kommt daher dem Fachwissen und der Erfahrung aller Berufsgruppen zu, um eine optimale Betreuung, Behandlung und Genesung zu ermöglichen. Bisher waren Weiterbildungsveranstaltungen aus diesem Bereich aber oftmals nur auf eine der beiden Berufsgruppen Pflege oder Ärzte ausgelegt. „Aber den neuen Herausforderungen in diesem sich so dramatisch schnell entwickelnden Bereich der Medizin kann man nur als interprofessionellem Team begegnen“, so Faltlhauser. Die Veranstaltung am 17. November zielt aber genau darauf ab: eine noch intensivere Verbindung zwischen den Berufsgruppen zu bilden.

Das Interprofessionelle Forum Intensivmedizin ist also eine logische Weiterentwicklung der bisherigen Weidener Intensivpflegetage. Bei denen stand bisher die Pflege im Mittelpunkt, ärztliche Inhalte wurden nur teilweise behandelt. Mit dem berufsgruppenübergreifenden Forum soll sich das nun ändern.

Dass großes Interesse für ein solches Format besteht, zeigen die bereits eingegangenen zahlreichen Anmeldungen aus dem gesamten Bundesgebiet. Für Mitarbeiter der Kliniken Nordoberpfalz AG ist die Teilnahme an der Veranstaltung übrigens kostenfrei. Informationen gibt es unter www.forum-intensivmedizin-weiden.de.