Mund-Nasen-Bedeckung in Häusern der Kliniken Nordoberpfalz AG ab Montag Pflicht für alle

Besuchsregelungen bleiben weiterhin bestehen – Grundsätzliche Corona-Tests bei stationären Patienten

Die ersten Einschränkungen im Zuge der Corona-Krise wurden und werden zurückgefahren – zeitgleich werden aber neue Maßnahmen getroffen. Dazu gehört auch das verpflichtende Tragen einer Mund-Nase-Maske in Geschäften und dem öffentlichen Nahverkehr. Eine Regelung, die die Kliniken Nordoberpfalz AG für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon seit mehreren Wochen getroffen hat und jetzt auch für alle Patienten und Besucher aufgreift, für die das Tragen eines solchen Schutzes nun ebenfalls vorgeschrieben ist.

„Das dient dem Schutz unserer Patientinnen und Patienten ebenso wie dem Schutz unserer Kolleginnen und Kollegen. Das Tragen eines solchen Schutzes ist aus unserer Sicht wichtig, um einer möglichen Verbreitung einer CoVid-19-Infektion entgegenzuwirken“, erklärt Medizinische Direktorin Michaela Hutzler diese neue Maßnahme. Wenn möglich, soll dabei der eigene Mundschutz mitgebracht werden – alternativ wird ein selbstgenähter Mundschutz zur Verfügung gestellt, der auch nicht mehr zurückgegeben werden muss und nach dem Aufenthalt auch weiter privat genutzt werden kann.

Erlaubt sind dabei – wie auch im öffentlichen Raum – folgende Möglichkeiten: der klassische Mund-Nase-Schutz oder FFP2-/FFP3-Masken, wie man beides aus dem medizinischen Bereich kennt, selbstgebastelte Masken aus Baumwolle oder Schals und Halstücher. Elementar dabei ist, dass die Atemwege komplett bedeckt werden, um einer Ansteckung vorzubeugen. „Bei den meisten handelsüblichen Masken wird ja nicht der Träger selbst, sondern seine Mitmenschen geschützt. Wird das konsequent von allen umgesetzt, kann das Risiko einer Weiterverbreitung des Virus stark verringert werden“, betont Stefany Dürr, Leiterin der Abteilung für Hygiene und Infektionsprävention. Die neue Regelung in den Häusern der Kliniken Nordoberpfalz AG gilt für alle Patientinnen und Patienten sowie auch für Besucher. Die strikte Besuchsregelung, die zu Beginn der Corona-Krise eingeführt wurde, bleibt weiterhin bestehen.

Neu ist auch, dass Patienten, die stationär aufgenommen werden müssen, zukünftig grundsätzlich einem Coronatest unterzogen werden. „Das ist ein wichtiger Schritt, asymptomatisch erkrankte Patienten herauszufiltern, um gesunde Patienten zu schützen. Und damit können wir Patienten mit einer CoVid-19-Infektion oder auffälligen Symptomen von nicht-symptomatischen Patienten trennen“, so Vorstand Dr. Thomas Egginger.