Positive Erfahrungen mit Diagnostikzelt

KNO AG erhält 20 Beatmungsgeräte und zehn Monitore

Seit Montag ist das Diagnostikzelt neben der Notaufnahme des Klinikums Weiden in Betrieb. Die Erfahrungen der ersten Tage sind dabei positiv: die Bevölkerung beachtet die Hinweise weitestgehend, wonach dieser zusätzliche Bereich nur bei einem voraussichtlich nötigen stationären Aufenthalt aufgesucht werden soll. Auch die Betreuung von schwangeren Patientinnen aus dem Raum Tirschenreuth ist neu aufgestellt.

Über das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat die Kliniken Nordoberpfalz AG mehr als 20 Beatmungsgeräte und zehn Monitore erhalten, die ab sofort für die intensivmedizinische Betreuung von Patientinnen und Patienten eingesetzt werden können. Die Geräte werden nach Bedarf auf die Standorte Weiden und Tirschenreuth verteilt, wobei der Schwerpunkt am Klinikum Weiden liegt. Zudem wird über das LGL (Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) eine dringend für den Schutz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nötige Lieferung an Schutzausrüstung erwartet. „Wir stehen in engem Austausch mit dem Krisenstab unserer drei Gebietskörperschaften, in dem auch unsere Medizinische Direktorin Michaela Hutzler eingebunden ist. Über diesen werden die Lieferungen koordiniert. Diesem Kreis gilt unser Dank ebenso wie den vielen Initiativen und Unterstützern aus Wirtschaft und Gesellschaft“, so Dr. Thomas Egginger, Vorstand der Kliniken Nordoberpfalz AG.

Um Kapazitäten für die Behandlung von CoVid-19-Patientinnen und Patienten am Krankenhaus Tirschenreuth zu schaffen, ist die dortige Gynäkologie und Geburtshilfe am vergangenen Wochenende geschlossen worden. Die ambulante Versorgung mit einem geburtshilflich erfahrenen Arzt ist über das MVZ St.-Peter-Straße in Tirschenreuth aber weiterhin gewährleistet (Montag bis Freitag: 8 – 12 Uhr, Montag bis Donnerstag: 13 – 17 Uhr).

Aufgrund der aktuellen Situation werden dabei derzeit vorrangig Schwangere, Notfälle und Schmerzpatientinnen behandelt. Terminvereinbarungen können unter 09631 / 3300 oder 09631 / 79307 vorgenommen werden. Hier werden auch Geburtsplanungen aus dem Raum Tirschenreuth für das Klinikum Weiden durchgeführt. Außerhalb der genannten Zeiten kann auch die Station T2 am Krankenhaus Tirschenreuth kontaktiert werden, wo Anruferinnen alle relevanten Informationen erhalten.

Am Klinikum Weiden steht die Geburtshilfe in vollem Umfang zur Verfügung. Der Zugang zum Klinikum erfolgt dabei ausschließlich über die Notaufnahme. Dort werden die schwangeren Patientinnen befragt, ob sie Symptome einer CoVid-19-Erkrankung zeigen. Ist dies der Fall oder kommen sie aus einer Region mit einer hohen Falldichte, erhalten Sie einen Mundnaseschutz und gelangen dann zum Kreißsaal. Aber auch Schwangere ohne Symptome erhalten auf Wunsch natürlich entsprechende Schutzausrüstung. Dies gilt auch für die jeweilige Begleitperson bei der Entbindung. Auch weiterhin können Väter am Klinikum Weiden mit entsprechender Schutzausrüstung bei der Geburt mit im Kreißsaal anwesend sein. Ein Ausschluss der Väter von der Geburt, wie es inzwischen in vielen anderen Häusern gehandhabt wird, erfolgt hier nicht.