Krebsbekämpfung

Revolution bei Krebsbekämpfung – Offensichtlich ist Durchbruch gelungen

Schon das Thema versprach viel: „Von Antikörpern, T-Zellen und Stammzellen: Neue Medikamente revolutionieren die Tumortherapie“. Der Direktor der Klinik- und Poliklinik für Innere Medizin III am Universitätsklinikum Regensburg, Professor Dr. Wolfgang Herr, sprach dazu in Weiden in der Personalcafeteria bei einer Fortbildungsveranstaltung der Medizinischen Klinik I. Chefarzt Professor Dr. Frank Kullmann stellte den Kollegen als „absoluten Spezialisten“ auf dem Gebiet neuerer Therapieansätze vor, wie der Immunhämatologie.

Hautkrebs und Leukämie

Gleich zu Beginn sprach Herr nochmals vom „revolutionären Charakter“ der neuen Tumortherapie. „Wir haben es mit der wirksamsten Krebstherapie seit 30 Jahren zu tun.“ Später machte er deutlich, dass diese Immuntherapie mit T-Zellen vor allem bei Hautkrebs und bei Leukämie bereits hohe Erfolgsraten aufweise. Bei anderen Krebsarten sei noch Forschung und Entwicklung erforderlich, die der Mediziner allerdings ebenfalls sehr optimistisch beurteilt.

Hier geht es zum kompletten Artikel des Neuen Tages!