Wärmende Unterstützung für kleinste Patienten

BRK-Bereitschaft Rothenstadt näht Kleidung für Frühgeborene auf Intensivstation der Kinderklinik

„Rotes Kreuz auf weißem Grund – hilfsbereit zu jeder Stund‘!“ Dieses Motto hat sich die BRK-Bereitschaft Rothenstadt auf die Fahnen geschrieben. Dass diese Einstellung auch gelebt wird, zeigt die Unterstützung für die Kinderintensiv- und Frühgeburtenstation der Kinderklinik am Klinikum Weiden: denn für die kleinsten Patientinnen und Patienten konnte das Team um Bereitschaftsleiterin Sieglinde Steiner jetzt selbstgenähte Kleidung übergeben – und das war erst der Anfang.

Auf der Suche nach Schnittmustern für ein Puppenkleid stieß Sieglinde Steiner auf ein Problem, vor dem viele Eltern von Frühgeborenen stehen: Kleidung für Frühgeborene – kaum oder nur sehr schwer zu finden. So entstand der Kontakt mit einer Mutter, die die Kleidung für ihr Frühgeborenes selbst genäht hatte. Eine Idee war geboren: „Ich habe mir gedacht, das wäre auch etwas für uns, denn das BRK ist mehr als Blaulicht und Rettungsdienst. Es geht vor allem um Hilfsbereitschaft“, so Steiner, die daraufhin acht Frauen und ein Mädchen aus den Reihen der BRK-Bereitschaft um sich scharen konnte, die beim Nähen von Kleidung für Frühgeborene helfen wollten. Fehlte noch der Stoff – und da fand sich mit der Stoffboutique von Valentina Jäger in Neustadt/WN sofort ein Sponsor, der die benötigten Stoffe im Wert von rund 500 Euro umgehend zur Verfügung stellte.

Unter der Regie der gelernten Schneiderin Sieglinde Steiner wurde also genäht – und das Ergebnis war außerordentlich: kistenweise konnte die BRK-Bereitschaft jetzt Schühchen, Söckchen, Sets mit Strampler, Höschen und Mützchen in den Größen 38 bis 52 und Einschlagtücher für Brutkästen an die Kinderintensiv- und Frühgeburtenstation übergeben. Die Freude darüber war natürlich riesig: „Wir merken im Gespräch mit Eltern immer wieder, dass es diese Kleidung im Handel kaum gibt. Und Söckchen oder Mützchen wärmen die Kinder natürlich auch“, betont Tanja Wittmann, Leitung der Kinderintensiv- und Frühgeburtenstation. Auch Pflegedirektor Thomas Baldauf bedankte sich für die Unterstützung: „Es ist extrem wichtig, dass wir Frühgeburten in der Region versorgen können. Und wir freuen uns außerordentlich, wenn sich Personen für die Gesundheitsversorgung unserer kleinster Patienten einsetzen, die nicht direkt betroffen sind.“

Mit der ersten Übergabe ist die Spendenaktion jetzt aber noch nicht beendet. „Wir nähen weiter, es macht einfach großen Spaß“, erklärt Sieglinde Steiner, die jetzt mit ihrem Nähteam auch Sets für die erste Zeit daheim anfertigen will. Solche Sets gibt es in Geschenkform auch in der Stoffboutique zu erwerben, die das Projekt weiter unterstützen wird.