Ärztlicher Direktor Dr. Thomas Egginger (4. v. l.) und Petra Herzog, Leiterin Patientenabrechnung bei der Kliniken Nordoberpfalz AG (3. v. r.) empfingen die Abordnung der US-Armee um Juan Vidal-Wagner (2. v. r.) und Lieutenant Colonol  Shannon N. Shaw (3. v. l.). Foto: Kliniken Nordoberpfalz AG

Zusammenarbeit mit der US-Armee weiter vertieft und gefestigt

Das bei der Kliniken Nordoberpfalz AG gestartete weltweite „Field Nurses“-Pilotprojekt von ISOS läuft bestens – Delegation besucht neue Notaufnahme

Die Kliniken Nordoberpfalz AG und die US-Armee in Deutschland – eine Zusammenarbeit, die nun weiter vertieft und gefestigt worden ist. Beim vor kurzem stattgefundenen Treffen der amerikanischen Delegation, bestehend aus Vertretern von International SOS (ISOS) und der Health Clinic Grafenwöhr, mit dem Ärztlichen Direktor Dr. Thomas Egginger und mit Petra Herzog, Leiterin der Patientenabrechnung, des Klinik-Verbundes, wurde ein positives Resümee des seit 11. Juli 2016 bei der Kliniken Nordoberpfalz AG laufenden Pilotprojektes mit den sogenannten „Field Nurses“ gezogen.

„Es läuft richtig gut. Seit dem 1. September setzt ISOS das Projekt mit den bei uns gesammelten Erfahrungen weltweit um“, wusste Dr. Egginger. ISOS ist der weltweit führende Dienstleister für medizinische Assistance und Sicherheit mit über 10.000 Mitarbeitern in mehr als 70 Ländern auf fünf Kontinenten. ISOS unterstützt dabei nicht nur, aber insbesondere auch die Health Clinic der US-Armee in Grafenwöhr bei der medizinischen Behandlung von TOP Prime-Versicherten (Tricare Overseas Programm), die in Deutschland in einem Krankenhaus aufgenommen worden sind.

„ISOS übernimmt dabei die laufende Kommunikation und Informationssammlung für alle TOP Prime-Versicherten während des gesamten Aufenthaltes bei uns“, erklärte Dr. Egginger. Hierzu werden seit dem 11. Juli bei der Kliniken Nordoberpfalz AG drei „Field Nurses“ eingesetzt. Sie erfragen in regelmäßigen Abständen für ISOS medizinische Informationen über die jeweiligen stationären amerikanischen Patienten. „Wir unterstützten von Anfang an dieses Projekt natürlich, um eine reibungslose Zusammenarbeit zu gewährleisten“, sagte der Ärztliche Direktor, der sich freute, dass die Kooperation in diesem Bereich weiter gefestigt ist.

Dies bestätigten auch die Vertreter der US-Armee um Juan Vidal-Wagner, dem Relationship Manager des Tricare Overseas Programmes, und um Lieutenant Colonol Shannon N. Shaw, Kommandeurin der Health Clinic Grafenwöhr. Sie hoben vor allem die „absolut professionelle Gesundheitsversorgung im ärztlichen und pflegerischen Bereich“ hervor. Zudem vereinbarten die US-Armee und die Kliniken Nordoberpfalz AG bei dem Treffen eine noch engere Zusammenarbeit in diesem Bereich.

So erhält der Klinik-Verbund künftig u. a. die Ergebnisse der Befragungen der Zufriedenheit der amerikanischen Patienten zu seiner Auswertung, auch regelmäßige Schulungen des AG-Personals durch die US-Armee sind angedacht. Abgeschlossen wurde der Besuch der amerikanischen Delegation mit einer Führung durch die am 9. Januar in Betrieb gehenden neuen Zentralen Notaufnahme durch Chefarzt Dr. Andreas Dauber.