Diabetisches Fußsyndrom

Klinik für Gefäßchirurgie

Patienten mit Diabetes mellitus erleiden sehr häufig Wunden und Infektionen an den Füßen. Ursache können Nervenschäden (diabetische Polyneuropathie) und/oder Durchblutungsstörungen sein. Um die Amputationsraten so niedrig wie möglich zu halten, ist eine frühzeitige fachmännische Therapie unter Zuziehung verschiedener Berufsgruppen notwendig.

Von unserer Seite erfolgen eine moderne Wundtherapie (siehe dort) und die konsequente Verbesserung der arteriellen Durchblutungsverhältnisse, je nach Befund. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, führen wir auch kleine (sehr selten große) Amputationen durch.

Besonders wichtig sind dabei ein modernes Wundmanagement und eine konsequente Entlastung des erkrankten Fußes bzw. der Wunden durch geeignete Schuhe, die sie teilweise nur vorübergehend tragen müssen. Im Interesse unserer Patienten arbeiten wir eng mit medizinischen Fußpflegern (Podologinnen/Podologen) und orthopädischen Schuhmachern zusammen.

Insbesondere mit der diabetologischen Schwerpunktpraxen von Herrn Kollegen Dr. Georg Aderbauer und Frau Kollegin Dr. Susanne Friedrich-Kraus in Weiden. Darüber hinaus haben wir mit Kollegen das „Fußnetz Oberpfalz“ gegründet, in dem Berufsgruppen, die sich professionell mit dem diabetischen Fuß beschäftigen, engagiert zusammenarbeiten und sich austauschen.