Onkologische Chirurgie

Klinik für Allgemein-, Thorax- und Visceralchirurgie

Unser Ärzteteam deckt die gesamte onkologische Chirurgie mit allen etablierten operativen Verfahren ab. Die klinische Therapie des post-, aber auch präoperativen Vorgehens wird gemeinsam mit den Kliniken für Onkologie, Gastroenterologie, Strahlentherapie, klinischen Pathologie und anderen Disziplinen in einer interdisziplinären Tumorkonferenz festgelegt.

Neben onkologischen Eingriffen an Dünn- und Dickdarm führen unsere Ärzte auch Operationen bei Metastasen in Leber, Lunge und andere metastatische Prozesse sowie Eingriffe bei multiplen Metastasen im Bauchraum und Multiorganresektionen durch. Wenn erforderlich auch in Kooperation mit anderen chirurgischen Spezialisten (u.a. Urologie, Gynäkologie, Gefäßchirurgie). Eine Unterstützung bei schwerwiegenden Erkrankungen durch einen klinischen Psychologen, Ernährungberater und eine Stomatherapeutin ist jederzeit gewährleistet.

Bei weit fortgeschrittenen, organüberschreitenden Tumoren ist eine ausgedehnte, mehrmalige operative Tumorentfernung möglich. In Kombination mit einer prä- oder postoperativen Chemo-, Immun- und Strahlentherapie können wir heute eine deutliche Lebensverlängerung ohne wesentliche Beeinträchtigung der Lebensqualität erzielen. In Zusammenarbeit mit den Abteilungen Gastroenterologie, Onkologie, Strahlentherapie und Interventionelle Radiologie erstellen wir in regelmäßigen Tumorkonferenzen komplexe Behandlungskonzepte nach neuesten Wissensstand, koordinieren diese und führen sie auch bei uns im Hause durch.

Einen wesentlichen Schwerpunkt bei der Behandlung von Tumoren bildet unser Darmzentrum – dadurch können wir eine bessere, schnellere und effektivere interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit kolorectalen Tumoren gewährleisten. Wir sind dem Tumorzentrum in Regensburg angegliedert.

Unsere chirurgischen Verfahren
Dank intraoperativer Schnellschnittuntersuchungen können wir circa 80 Prozent der Schilddrüsenkarzinome definitiv bei der Primäroperation behandeln – einschließlich der Lymphknotenentfernung. Eine riskante Nachoperation entfällt dabei.
Aktuell liegt die permanente Recurrenspareserate, eine Komplikation einer Schilddrüsen-OP, die unter anderem Heiserkeit führen kann, bei 0,23 Prozent.
Mit Videomediastinoskopie, thorakoskopischen und offenen Methoden versorgen wir sowohl Verletzungen als auch Erkrankungen der Lunge, des Brustfells sowie des Mittelfells. Darüber hinaus können wir lymphatische Erkrankungen diagnostizieren und Metastasen entfernen.