Praktisches Jahr

Liebe PJ-Studierende,

wir freuen uns, Sie bald in Weiden begrüßen zu dürfen. Auf dieser Seite finden Sie hilfreiche Informationen zum Ablauf des PJ-Tertials in der Inneren Medizin.

Wir wünschen Ihnen eine spannende und lehrreiche Ausbildung!

Die internistische Ausbildung während des Praktischen Jahres umfasst insgesamt 16 Wochen. Diese sollten möglichst in zwei Rotationen zu je acht Wochen abgeleistet werden. Jeder PJ-Studierende darf für diese Rotationen Wünsche äußern. Bitte senden Sie Ihre Rotationswünsche bis eine Woche vor Tertialbeginn per E-Mail an:

Veronika Ohmann

E-Mail schreiben

Bitte entnehmen Sie der unten stehenden Auflistung die Ausbildungskapazitäten der einzelnen Kliniken pro Rotation(!). Bitte hinterlegen Sie Ihre aktuelle E-Mail-Adresse im Studiendekanat.

Während der Einführungsveranstaltung wird die endgültige Einteilung der PJ-Studierenden bekannt gegeben. Ein Wechsel des Rotationsplatzes ist meist aufgrund der Ausbildungskapazitäten nur beschränkt möglich, es sei denn, es steht ein Tauschpartner zur Verfügung.

  • Stethoskop
  • Pupillenleuchte
  • Reflexhammer
  • EKG-Lineal und Arzneimittel-Pocket (oder ähnliches Nachschlagewerk für die Kitteltasche)

Kittel werden gestellt.

Während des gesamten Praktischen Jahres ist eine adäquate Bekleidung beim Patientenkontakt unerlässlich.

Für weitere Fragen stehen wir gerne unter 0961 303-3102 zur Verfügung!

„Allgemeine Termine“
  • Beginn jeden Tag um 08:00 mit der Frühbesprechung im Besprechungsraum der Med I (1.OG)
  • Röntgenbesprechung 13:30 Uhr (Fr 13:00 Uhr)
  • Tumorkonferenz (nach Wahl) 15:45 Uhr jeden Donnerstag
Wünsche werden bei der Einteilung berücksichtigt.

Zur Verfügung stehen Normalstationen (Gastroenterologie/Onkologie), Interdisziplinäres Ultraschallzentrum, Endoskopieabteilung, Intensivstation, Zentrale Aufnahme und verschiedene Sprechstunden.

  • Blutabnahme, venöse Zugänge, BGAs (regulär ist eine Stationsassistentin da, das ist also keine „Daueraufgabe“)
  • Aufnahmeuntersuchung von elektiven Patienten
  • Patientenvorstellung
  • Dokumentation, Diktieren von Arztbriefen
  • Teilnahme an Visiten (täglicher OA-Kurvenvisite sowie Chefarztvisite)
  • Bei Interesse können Patienten zu den Untersuchungen begleitet werden.
  • Aktive Anleitung in der Sonographieabteilung, „learningbydoing“ – Eigenaktivität wird individuell gefördert
  • Assistenz bzw. Teilnahme in der Endoskopie, z.B. bei der Sedierung
  • Assistenz bzw. Anleitung bei der Durchführung von Punktionen
  • Ausführliche Erläuterungen und Demonstrationen bei den Untersuchungen
Einmal wöchentlich (Di. 15:30 Uhr – 16:30 Uhr) findet die Rheumafortbildung durch PD Dr. J.Schedel findet regelmäßig statt.

Die eigentliche PJ-Fortbildung ist donnerstags ab 14:00 Uhr.

Das Ansehen als PJ-Student ist gut, es herrscht ein kollegiales Verhältnis sowohl zu den Ärzten und Plege.
  • Kleidung und Spind werden gestellt
  • Unterbringung im Wohnheim ist kostenlos möglich, inkl. Internetzugang am dortigen PC
  • Frühstück und Mittagessen sind frei
  • 50€-Lehmanns-Gutschein (pro Tertial)
  • Ausbildungsvergütung von 200€ pro Monat, 400€ für Klinikstudenten
  • Fragen oder Probleme lassen sich meist unkompliziert regeln