Weidener Herzinfarkt-Netz

Medizinische Klinik II

Ziel des Weidener Herzinfarktnetzes (WHIN) ist die optimierte Versorgung von Herzinfarktpatienten entsprechend den aktuellen Leitlinien des ESC 2008 in den Landkreisen Neustadt a.d. Waldnaab, Tirschenreuth und der kreisfreien Stadt Weiden, so der Initiator Prof. Schwinger.

Erstmals sind mehrere Gebietskörperschaften gemeinsam bemüht, die Versorgung von Herzinfarktpatienten nach aktuellen Leitlinien in einem ländlich strukturierten Raum umzusetzen.

Nach Erstkontakt durch den Notarzt wird nach Registrierung eines 12-Kanal-EKG´s (Lifepack 12) dieses telemetrisch an die Kardiologie/Intensivstation am Interventionszentrum am Klinikum Weiden übermittelt; die erfolgreiche Übermittlung wird signaltechnisch bestätigt.

Zudem wird eine Übermittlung des EKG´s telemetrisch auf das iPhone des diensthabenden kardiologischen Oberarztes vorgenommen, der zeitgleich das EKG analysieren kann. Es erfolgt ein telefonischer Rückkontakt mit dem Notarzt und dann ggf. die Entscheidung zur Notfallherzkatheteruntersuchung und damit zur direkten Alarmierung der Herzkatheterbereitschaft.

Die standardisierten Abläufe betreffen den Verlauf von Notarztkontakt (Primärmedikation), Klinikkontakt, Interventionszentrum bis hin zur Nachsorge und werden anhand eines Patientenlaufbogens erfasst und zusammen mit der Klinik- und Poliklinik für Herz-, Thorax- und herznahe Gefäßchirurgie der Universität Regensburg (Prof. Dr. Schmid) einer wissenschaftlichen Auswertung unterzogen. Alle übermittelten EKG´s werden an einem Zentralserver gespeichert und zusammen mit den vorgegebenen Standardabläufen analysiert.

Das Weidener Herzinfarktnetz zeigt mustergültig die optimierte Kooperation der primärversorgenden Notärzte, des primärversorgenden Interventionszentrums bis hin zur universitären Versorgung der einer Herzoperation notfallmäßig zugeführten Patienten auf. Die Patienten werden nach 3 und 12 Monaten anhand eines Verlaufbogens (Klinik, Medikation) reevaluiert.

Das Weidener Herzinfarktnetz wird mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit, der Deutschen Herzstiftung, der Bayerischen Sparkassenstiftung, der Sparkasse Oberpfalz Nord sowie von den Vereinigten Sparkassen Eschenbach, Neustadt a.d. Waldnaab und Vohenstrauß sowie durch die Landkreise Neustadt a.d. Waldnaab, Tirschenreuth und der kreisfreien Stadt Weiden unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung durchgeführt. Unter dem Motto „in der Region für die Region“ werden so regional optimierte Versorgungsstrukturen unterstützt.

Die von Herrn Prof. Dr. Schwinger initiierte Vorgehensweise in der Flächenregion Oberpfalz-Nord findet seinen Hintergrund in den Daten des Bruckenberg-Registers, die gerade in dieser Region immer noch ein deutlich schlechteres Überleben im Vergleich zur Herzinfarktversorgung in großstädtischen Versorgungsgebieten aufzeigen.

Durch die Kooperation der in der Rettungskette Beteiligten sowie durch die Anwendung neuester telemetrischer und telemedizinischer Techniken kann ein Mehrwert für die betroffenen Patienten erreicht werden. Das Weidener Herzinfarkt-Netz entspricht in seinem Ablauf den von der Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Herzinfarktnetze vorgegebenen Standards und vertritt mustergültig die Region Oberpfalz Nord.

Da neben den optimierten Abläufen im Bereich der Notarztversorgung eine immer noch zu große zeitliche Lücke bis zur Alarmierung des Notarztes besteht, wird im Rahmen des Weidener Herzinfarkt-Netzes eine Aufklärungskampagne in Zusammenarbeit mit der Deutschen Herzstiftung durchgeführt, um die Zeit bis zur Alarmierung des Notarztes zu reduzieren und um über Erstmaßnahmen (Laienreanimation) aufzuklären.

Mit freundlicher Unterstützung

  • Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit
  • Stadt Weiden
  • Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab
  • Landkreis Tirschenreuth
  • Deutsche Herzstiftung
  • Bayerische Sparkassenstiftung
  • Sparkasse Oberpfalz Nord
  • Vereinigte Sparkassen Eschenbach, Neustadt/WN, Vohenstrauß
Schirmherrschaft

Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e.V.

In Kooperation der Kliniken Nordoberpfalz AG mit der Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax- und herznahe Gefäßchirurgie der Universität Regensburg.