Erregerbedingte Entzündungen des zentralen Nervensystems

Neurologische Klinik

Hirnhautentzündungen (Meningitis) und Gehirnentzündungen (Enzephalitis) durch Viren, Bakterien, Pilze oder auch Gefäßentzündungen, deren Diagnostik und Therapie fallen in den Kompetenzbereich der Neurologen.

Die Behandlung der oftmals schwerkranken Patienten erfolgt interdisziplinär unter Einbeziehung der internistischen Intensivmedizin.
Zur Diagnostik ist oftmals eine Lumbalpunktion (auch Liquorpunktion oder „Nervenwasseruntersuchung“ genannt) nötig.

Diese Untersuchung hilft bei der Abklärung von Entzündungen des Nervensystems, so zum Beispiel Hirnhautentzündung und von Zecken übertragenen Entzündungen.

Notwendig dazu ist die Entnahme von etwa 2-5 Milliliter Liquor („Nervenwasser“) im Bereich der Lendenwirbelsäule. Die Untersuchung wird oft fälschlich „Rückenmarkspunktion“ genannt. Auf der Höhe der Punktion befindet sich aber gar kein Rückenmark, sondern nur ein „Sack“ mit Liquor („Nervenwasser“, weil die Flüssigkeit normalerweise klar wie Wasser ist) und Nervenfasern. Das Rückenmark kann also nicht verletzt werden.

Die Untersuchung ist auch nicht sehr schmerzhaft. Gelegentlich können Kopfschmerzen auftreten, die rasch zurückgehen. Zu dieser Art von Behandlung müssen Sie Ihre Einwilligung geben. Ein Stationsarzt erklärt Ihnen den Ablauf anhand eines Aufklärungsblattes zuvor ausführlich.