Diagnose & Therapie

Institut für Nuklearmedizin

Die Nuklearmedizin kommt bei vielen Erkrankungen zum Einsatz, Schwerpunkte sind vor allem die Gebiete Onkologie (Krebserkrankungen), Kardiologie (Herzerkrankungen) und Neurologie (Hirn-/Nervenerkrankungen).

Das Leistungsspektrum unseres Instituts umfasst alle gängigen nuklearmedizinischen Diagnoseverfahren einschließlich der PET/CT-Diagnostik (ab Dezember 2008).

Ergänzend werden nuklearmedizinische Therapien am Klinikum angeboten, die aus Strahlenschutzgründen nicht an eine Radiojodstation gebunden sind. Die Therapien können dabei entweder ambulant durchgeführt werden oder sind mit einem kurzen stationären Aufenthalt verbunden, bei dem die Patienten allerdings in den meisten Fällen von ihren Angehörigen besucht werden können.

Ablauf und Diagnose

Um krankhafte Prozesse oder Stoffwechselvorgänge nicht invasiv im Körper eines Patienten abbilden zu können, werden schwach radioaktiv markierte Medikamente verabreicht und deren Aufnahme und Verteilung mit Hilfe einer so genannten Gammakamera sichtbar gemacht.

Die Befunde der nuklearmedizinischen Untersuchungen sind wichtige Bausteine in der wöchentlich stattfindenden Tumorkonferenz, in der in einem interdisziplinär besetzten Forum Patienten mit bösartigen Erkrankungen vorgestellt und deren weitere Therapien besprochen werden.

Die Nuklearmedizin ist weiterhin als Kooperationspartner eingebunden in das Standort übergreifende Brustzentrum Weiden-Marktredwitz, sowie tätig im Prostatazentrum Nordoberpfalz bzw. im Darmzentrum.

Auf den untergeordneten Seiten (Menü links) erhalten Sie einen Einblick in unsere Arbeitsschwerpunkte und die Gerätschaften, mit welchen wir arbeiten.