Psychoonkologie

Klinikum Weiden

Die Diagnose einer Krebserkrankung bedeutet eine schwerwiegende körperliche und seelische Belastung. Der Betroffene und auch seine nächsten Angehörigen werden auf harte Proben gestellt. Die Krankheit rückt immer weiter in den Vordergrund und kann unter anderem Erschöpfungszustände, Ängste, Schlafstörungen und Depressionen bewirken. Dies in Verbindung mit einem langen Krankenhausaufenthalt, laufenden Therapien und deren eventuellen Nebenwirkungen verstärken die Belastungen für den Betroffenen.

Der psychoonkologische Dienst kann Ihnen ab dem Moment der Diagnosestellung durch unterstützende und klärende Gespräche Hilfestellungen zur Bewältigung Ihrer Erkrankung anbieten. Die Kontaktaufnahme mit unserer Psychologin kann im Rahmen der stationären Behandlung über Ihr Stationspersonal (Ärzte, Pflegedienst) oder über den Sozialdienst erfolgen.