Stomatherapie und Wundmanagement

Klinikum Weiden

Stomatherapie

Die Stomatherapie bemüht sich um die körperliche, seelische und gesellschaftliche Rehabilitation von Menschen mit künstlichen Stuhl- und / oder Harnableitungen.

Der Tätigkeitsbereich umfasst die Pflege der Ileostomie-, Colostomie- und Urostomieträger, sowie der speziellen Wund- und Fistelversorgung.

 
Aufgaben
  • Präoperative Betreuung und Beratung (vor der Operation) mit Stomamarkierung
  • Postoperatives (nach der Operation) Anleiten der Betroffenen ggf. der Angehörigen in der Pflege des Stomas und im Umgang mit den Versorgungsmaterialien, bis hin zur Entlassvorbereitung und Überleitung an einen Nachversorger
  • Beratung in allen für den Patienten veränderten Bereichen, z.B. Ernährung, Sport, Beruf, usw.
  • Pflege und Beobachtung des Stomas und der umgebenden Haut sowie die individuelle Anpassung der Stomaversorgung
  • Systemanpassung bei Stomakomplikationen
 

Wundmanagement 

 

Eine optimale und effektive Wundbehandlung basiert auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Behandlung von Menschen mit komplizierten Wunden erfordert detailliertes Wissen. Eine Wunde ist nur ein Symptom. Es gibt immer eine Ursache, die diagnostiziert (durch den Arzt) und behandelt werden muss.
 

Zu den Schwerpunkten gehören:
  • Die verschiedenen Formen der Ulcera cruris (venös, arteriell, Mischform)
  • Das Druckgeschwür (Dekubitus)
  • Das Diabetische Fußsyndrom
  • Uvm.

Die Stomatherapie und das Wundmanagement arbeiten im Interdisziplinären Team – mit den behandelnden Ärzten, Pflegepersonal, Ernährungsberatung, Physiotherapie, Patientenkoordination, Psycho-Onkologie, …

 
 
Ihre Ansprechpartner als Stomafachkraft (FgSKW) und Wundexperte (ICW)
im Klinikum Weiden: