Computertomographie (CT)

Institut für Radiologische Diagnostik, Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie

Das Institut verfügt über einen neuen 128-Zeilen-Computertomograph (Siemens AS+) mit speziellem, strahlensparendem Detektor (Stellar), der es uns ermöglicht, große Körperbereiche in kürzester Zeit hochauflösend zu untersuchen. Dieses Gerät erlaubt es, nicht invasiv (ohne Katheter) in wenigen Sekunden die Herzkranzgefäße und Hirngefäße darzustellen, um eine Durchblutungsstörung des Herzmuskels oder einen größeren Schlaganfall auszuschließen. Die Dosisreduktion durch das Gerät ist insbesondere bei nicht vermeidbaren Untersuchungen von Kindern und bei Patienten, die viele CTs benötigen, segensreich. Außerdem ist es möglich, nicht invasiv (ohne Endoskop) eine so genannte virtuelle Koloskopie bzw. virtuelle Dickdarmspiegelung durchzuführen, um bösartige Neubildungen bzw. ihre Vorstufen zu entdecken.

Neben der Diagnostik bieten wir auch das komplette Spektrum der computertomographisch geführten interventionellen Maßnahmen an. Dies beinhaltet sowohl diagnostische Punktionen zur Gewinnung von Gewebeproben als auch die Behandlung von Abszessen durch Drainagen. Ein weiterer Anwendungsbereich besteht in der Durchführung von Facetten- oder Nervenblockaden zur Schmerztherapie oder zur Durchblutungsförderung bei peripheren Durchblutungsstörungen (Sympathicolyse). Jährlich führen wir etwa 12.000 CT-Untersuchungen und etwa 400 CT-geführte Interventionen durch.

3D-Darstellung

3D-Darstellung des Herzens und der Herzkranzgefäße mittels hochauflösender Computertomographie.

Beispiel für eine virtuelle Koloskopie

Beispiel für eine virtuelle Koloskopie aus einem hochaufgelösten CT-Bilddatensatz.

Bild eines präsakralen Abszesses
Bild einer Drainage

Bild einer Drainage, die zur Abszessentlastung verwendet wird.

Nach Drainageneinlage

Nach Drainageneinlage ist der Abszess praktisch verschwunden.

Siemens SOMATOM Definition AS