Ihre Behandlung bei uns

Institut für Strahlentherapie und Radioonkologie

Damit Sie sich vorstellen können, wie die Behandlung bei uns ablaufen wird, haben wir hier einen kurzen Überblick für Sie skizziert.
 

Bei Ihrem ersten Termin in der Strahlentherapie wollen wir mit Ihnen über Ihre Tumorerkrankung sprechen und dabei die Notwendigkeit der Strahlentherapie als alleinige Therapie bzw. im Zusammenhang mit mehreren Therapieverfahren erörtern.

Wir werden Ihnen den Ablauf der Strahlentherapie erklären, erläutern was Sie alles beachten sollten und informieren Sie über mögliche Nebenwirkungen.
Für Ihre Fragen nehmen wir uns gerne Zeit.

Als nächsten Schritt fertigen wir bei Ihnen eine Computertomographie der zu bestrahlenden Region an. Die CT-Schichten werden zu einem speziellen dreidimensionalen Bestrahlungsplanungssystem übertragen. Dort wird in der zu bestrahlenden Region ein so genanntes Isozentrum festgelegt, welches den Ausgangspunkt, der zu entwickelnden Bestrahlungstechnik darstellt.

Das Isozentrum, welches über ein raumfestes Lasersystem auf den Patienten projiziert wird, wird mittels Farbstiften auf der Haut des Patienten markiert, um die Einstellung am Linearbeschleuniger mit großer Genauigkeit vornehmen zu können.

Bitte beachten Sie, dass die Markierungen auf der Haut nicht abgewaschen werden dürfen.

Mit dem bereits erwähnten dreidimensionalen Bestrahlungsplanungsystem entwickeln wir eine speziell auf Ihren Fall adaptierte individuelle Bestrahlungstechnik. Dazu werden in die CT-Schichten neben dem zu bestrahlenden Zielvolumen auch zu schonende Organe und Bereiche konturiert.

Unser Ziel ist es hierbei das Zielvolumen optimal zu bestrahlen und dabei das gesunde Gewebe und kritische Organe so wenig wie möglich zu belasten.

Am Linearbeschleuniger finden die einzelnen Bestrahlungssitzungen statt, zu denen Sie je nach Erkrankung zwischen 20 und 40 Mal kommen müssen. Sie werden an den fünf Werktagen der Woche bestrahlt – je Bestrahlungssitzung etwa 15 bis 20 Minuten. Wichtiger Bestandteil ist hierbei die exakte Lagerung des Patienten.

Beim ersten Bestrahlungstermin werden zusätzlich alle Bestrahlungsfelder durch Bildgebung unter Ausnutzung der vom Beschleuniger applizierten Bestrahlung oder mittels eines am Beschleuniger angebrachten Röntgengeräts kontrolliert.

Dabei zeichnen wir auch zusätzlich die Eintrittspforten der einzelnen Bestrahlungsfelder und weitere Markierungen auf die Haut, um eine reproduzierbare, möglichst genaue Bestrahlung jeder Fraktion am Linearbeschleuniger zu erreichen.
Dieser Termin kann deshalb auch etwas länger dauern (20 bis 40 Minuten).

Nach erfolgter Strahlentherapie bitten wir Sie zu Nachsorgeuntersuchungen, um den erzielten Bestrahlungserfolg zu beurteilen und Ihren Gesundheitszustand zu beobachten.

Die Nachsorgeuntersuchungen finden je nach zeitlichem Abstand zur erfolgten Strahlentherapie alle 3-12 Monate statt. Je länger Ihre Strahlentherapie zeitlich zurückliegt, desto größer sind die Beobachtungszeiträume.

Das Informationsblatt für unsere Patienten mit einer Ablaufbeschreibung der Strahlentherapie, das jeder Patient von uns beim Erstgespräch bekommt, können Sie sich hier als PDF herunterladen.