Beschneidungen

Klinik für Urologie, Andrologie und Kinderurologie

Die Beschneidung ist sicher einer der häufigsten Eingriffe in der Urologie. Meist liegen eine Vorhautverengung oder rezidivierende Entzündungen vor. Nicht selten wird die Beschneidung jedoch auch aus religiösen Gründen vorgenommen.

Der Eingriff kann ambulant und bei Erwachsenen in Lokalanästhesie erfolgen.

Ebenfalls ist eine vorhauterhaltende (partielle) Circumcision möglich, sofern dies gewünscht wird. Bei partieller Circumcision beträgt die Rate der erneuten Verengung ca. 10%. Hierüber sind die Eltern bzw. der Patient aufzuklären.

Die kosmetischen Ergebnisse sind in der Regel sehr gut. Die sexuelle Gefühlsintensität ist nach ca. 14 Tagen Schonung nicht verändert.

  • Anamnese und körperliche Untersuchung, Routinelabor
  • Gründliche Aufklärung (der Eltern) mit Zeichnung
  • Operatives Vorgehen
  • Rückenlagerung, Allgemeinanästhesie (bei Kindern immer)
  • Bei Erwachsenen Lokalanästhesie und Sedoanalgesie (immer i.v. Zugang)
  • Hautdesinfektion – gesamtes Genitale sowie Unterbauch bis Nabel
  • Entfernen von Smegma und evtl. erneute Desinfektion
  • Resektion des äußeren Vorhautblattes immer mit Schnürring, bei partieller Circumcision wird das innere Vorhautblatt lang gelassen.
  • Rekonstruktion und Verlängerung des Frenulums
  • Blutstillung (bipolare Koagulation) und Einzelknopfnaht des inneren und äußeren Vorhautblattes
  • Reichlich Salbe, Verband
  • Wundkontrolle, tägl. Verbandswechsel, Fäden selbstauflösend
  • Bei partieller Circumcision kein Zürückziehen der Vorhaut für ca. 10 Tage, 2x tägl. Salbe auf die Eichelspitze genügt.
  • Ab dem 4. post-OP Tag Gliedbäder mit Kamillelösung
  • Körperliche Schonung für 14 Tage
  • Nach 14 Tagen bei partieller Circumcision tägl. Vorhautreinigung und vorsichtiges Zurückziehen der Vorhaut
  • Salbenapplikation auf Glans für ca. 3 Wochen
  • Bei Erwachsenen kein Geschlechtsverkehr für 14 Tage, dann mit Condom für weitere 14 Tage
Gesamtzahl der operierten Patienten Beschneidung seit 2000: > 500
Jüngster Patient: Direkt nach der Geburt
Ältester Patient: > 85 Jahre

Komplikationen

Größere Blutung mit Nachoperation: ca. 0,5%
Entzündung: ca. 0,3%