Verletzungen - Überlastungsschäden im Sport

Medizinisches Versorgungszentrum Stiftland gGmbH

Die beste Therapie von Sportverletzungen ist die Prävention. Durch einen vernünftigen Trainingsaufbau, durch die Vermeidung von Überlastungen des Bewegungsapparates und des Herz-Kreislaufsystems könnten viele Verletzungen im Sport vermieden werden.

Ebenso sollte auf eine gute Ausrüstung Wert gelegt werden.

Bei schweren Verletzungen lässt sich der Sportler(-in) automatisch sofort behandeln, aber auch zunächst leicht erscheinende Verletzungen sollten konsequent therapiert werden, falls die Beschwerden über mehrere Tage fortbestehen.

Erst nach Stellen der exakten Diagnose lassen sich die Therapiemöglichkeiten festlegen, ob konservativ oder operativ.

So lange konservativ als möglich, so früh operativ als nötig.

Internationale Fachgesellschaften haben nach Art und Schwere der Verletzung Therapierichtlinien festgelegt. Diese können im Einzelfall individuell abgewandelt werden, stellen aber eine grobe Richtschnur für die Therapie dar. Von entscheidender Bedeutung ist die langsame gezielte Steigerung der Belastung nach der verletzungsbedingten Trainingspause.

Vergessen Sie nicht nach der möglichen Ursache der Verletzung zu suchen.

Der kaputte oder für Ihren Fuß nicht passende Sportschuh führt unweigerlich wieder z.B. zu einer Reizung der Achillessehne. Oft schleichen sich Fehler in der Technik z.B. beim Tennisspielen ein, welche eine Verletzung im Schultergelenk verursachen oder diese nie richtig ausheilen lassen.

Schwierig ist es für viele Sportler und Sportlerinnen Schwächen/Schäden ihres Körpers zu akzeptieren und ihre sportlichen Aktivitäten darauf abzustimmen. Es macht keinen Sinn ein vorgeschädigtes Gelenk völlig kaputt zu machen. Eine frühzeitige Umstellung der Sportarten schützt dieses Gelenk, weitere Überlastungen und das schnelle Fortschreiten z.B. eines Gelenkverschleißes können vermieden werden.

Sie müssen sich eine Tatsache immer vor Augen führen: Sie können nur mit Ihrem Körper auf Dauer auch bis ins hohe Lebensalter aktiv Sport treiben, aber nicht gegen oder auf Kosten Ihres Körpers.