Stomaberatung

Krankenhaus Neustadt

Die Enterostomatherapie bemüht sich um die körperliche, seelische sowie gesellschaftliche Rehabilitation von Menschen mit künstlichen Stuhl- oder Harnableitungen. Sie ist als Teilgebiet der Krankenpflege im Klinikum Weiden inzwischen eine etablierte Einrichtung. Die Stomatherapeutin kann durch ihre zusätzliche Fachweiterbildung Stomakomplikationen erkennen, verhindern und mitbehandeln.

Auf Grund der speziellen Tätigkeit und der spezifischen Kenntnisse hat die enge Zusammenarbeit mit Ärzten, Pflegepersonal, Sozialdienst und Sozialstationen einen festen Platz im Behandlungsteam.

Der Tätigkeitsbereich erstreckt sich auf die Fachbereiche Allgemeinchirurgie, Urologie, Gynäkologie, Onkologie und Pädiatrie. Die Stomatherapie umfasst die Pflege der Ileostomie-, Colostomie- und Urostomieträger sowie die Pflege der speziellen Wund- und Fistelversorgung.

Aufgaben

  • Prä- und postoperative Phase (vor und nach der Operation) sowie die ambulante Nachsorge
  • Präoperative Betreuung und Beratung der Betroffenen (vor der Operation) im Pflege- und Behandlungsteam
  • Psychische Betreuung der Patienten und Angehörigen
  • Pflege und Beobachtung des Stomas und der umgebenden Haut sowie die individuelle Anpassung der Stomaversorgung
  • Anleiten der Betroffenen ggf. der Angehörigen in der Pflege des Stomas und im Umgang mit den Versorgungsmaterialien und deren Beschaffung
  • Beratung in allen für den Patienten veränderten Bereichen, z.B. psychosoziale Aspekte, Ernährung usw.
  • Kontrolle der Stomaversorgung in der ambulanten Nachsorge
  • Systemumstellung bei Stomakomplikationen, Irrigationstraining
  • Erkennen von pflegerischen Problemen und sonstigen Komplikationen
  • Psychische Betreuung als ständiger Inhalt in der Begleitung der Patienten

Ein weiterer Bereich ist die Decubitusprophylaxe und der gezielte Einsatz von entsprechenden Pflegehilfsmitteln und Spezialmatratzen.