22 junge Frauen und Männer begannen an der Gesundheitsakademie NEW LIFE in Neustadt/WN ihre Ausbildung zum Krankenpflegehelfer. Foto: Kliniken Nordoberpfalz AG

„Der Bedarf an sehr gut ausgebildeten Pflegekräften ist enorm“

22 junge Frauen und Männer beginnen ihre Ausbildung zum Krankenpflegehelfer – Chancen zur Übernahme sind hervorragend

Die Ausbildungsmöglichkeiten an der Gesundheitsakademie NEW LIFE der Kliniken Nordoberpfalz AG in Neustadt/WN sind vielfältig. Am Donnerstagvormittag begannen daher nicht nur für 31 junge Frauen und Männer ihre generalistische Lehre, sondern zudem auch 22 ihre einjährige Ausbildung zum Krankenpflegehelfer (KPH) und zum operationstechnischen Assistenten (OTA). „Wir haben enormen Bedarf an Pflegekräften, so dass Ihre Übernahmechancen hervorragend sind“, sagte Josef Götz, Vorstand der Kliniken Nordoberpfalz AG, bei der Begrüßung der Auszubildenden.

Im Beisein von Pflegedirektor und Prokurist Thomas Baldauf,  Elisabeth Stahl, Schulleiterin der Berufsfachschulen für Krankenpflegehilfe und für operationstechnische Assistenz, und Dr. Wolfgang Jurczyk, dem Betriebsratsvorsitzenden der Region Süd, hieß Götz die Schülerinnen und Schüler willkommen. Er gab dabei einen Überblick über das Unternehmen und dessen Geschichte. „Sie haben sich für einen Beruf entschieden, der spannend, schön und sicherlich auch anstrengend ist“, wusste der AG-Vorstand, selbst mit einer Krankenschwester verheiratet. Aber: „Er bietet Ihnen für die Zukunft sehr viele Möglichkeiten“, wusste Götz. Er nannte beispielsweise die Chance, nach dem einen Jahr in die dreijährige generalistische Ausbildung einzusteigen.

„Sie können sich auf vielfältige Art und Weise beruflich bei uns weiterentwickeln, aber sie müssen sich dafür reinhängen“, sagte Götz weiter. Die Unterstützung sei den Auszubildenden durch die Praxisanleiter und die Lehrkräfte dabei gewiss. „Halten Sie zusammen und seien freundlich zueinander und zu unseren Patienten und Angehörigen“, gab der Vorstand mit auf den Weg. Dann würden bei der AG alle Wege offen stehen.

Pflegedirektor Baldauf fügte an, dass die „Patienten und deren Angehörige professionelle und sehr gut ausgebildete Pflegekräfte erwarten“. „Sie werden ab und an auch über Ihre Grenze gehen müssen. Dafür wünschen wir Ihnen alles Gute.“