IMG_3455_web

Ein „besonderer Tag“ nach drei Jahren Generalistischer Ausbildung

25 Absolventen bei der Abschlussfeier verabschiedet – 16 werden von der Kliniken Nordoberpfalz AG übernommen

Mit „An Tagen wie diesen…“ hat am Dienstagnachmittag das Gesangsduo Marina und Magdalena in der Personal-Cafeteria des Klinikums Weiden die Abschlussfeier der Generalistischen Pflegeausbildung mit beruflichem Schwerpunkt der Berufsfachschule für Kinderkrankenpflege eröffnet. Eine absolut passender Einstieg, denn das Ende der dreijährigen Ausbildung, so Pflegedirektor Thomas Baldauf, sei „wirklich ein besonderer Tag“. Auch für die Kliniken Nordoberpfalz AG mit seiner Gesundheitsakademie NEW LIFE, denn 16 der Absolventen werden übernommen und künftig für den Klinik-Verbund arbeiten.

Baldauf gratulierte in seiner Begrüßung zum bestandenen Examen und hieß viele Ehrengäste willkommen, deren Besuch „die Wichtigkeit und den Stellenwert der Generalistischen Ausbildung unterstreichen“. So wohnten neben den Absolventen und deren Familien auch die Gesamtschulleiterin Christel Glück-Baisch, die Schulleiterin Waldtraud Clemenz, die Lehrkräfte Christine Scharnagl und Verena Kellner, die Praxisanleiter sowie die Stationsleitungen und Weidens Oberbürgermeister Kurt Seggewiß als Aufsichtsratsvorsitzender der Kliniken Nordoberpfalz AG, sein Stellvertreter, der Tirschenreuther Landrat Wolfgang Lippert, Neustadts stellvertretender Landrat Albert Nickl, Neustadts Bürgermeister Rupert Troppmann sowie die Führungskräfte und Seelsorger der Kliniken Nordoberpfalz AG der Abschlussfeier bei.

Pflegedirektor Baldauf sprach in seiner Rede von „drei Jahren voller Anspannung, Entbehrungen und Leistungsdruck“, die nun endlich vorbei seien. „Es geht nun auf zu neuen Ufern. Es ist für Sie weiterhin Rudern angesagt, um den Wunschhafen zu erreichen“, sagte er. Er wünschte den insgesamt 25 Absolventen, 15 im Schwerpunkt Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und zehn im Schwerpunkt Gesundheits- und Krankenpflege, auf ihrem weiteren Weg nur das Beste.

Weidens Oberbürgermeister Seggewiß gratulierte natürlich ebenso zur bestandenen Prüfung und konnte mit beachtlichen Zahlen aufwarten. Denn die dreijährige Generalistische Ausbildung umfasste  4600 Stunden, davon 2100 Stunden Theorie und 2500 Stunden Praxis in den Fachabteilungen der Häuser der Kliniken Nordoberpfalz AG. Zusätzlich erfolgten externe Praxiseinsätze im Bezirkskrankenhaus Wöllershof, der ambulanten Pflege,  im Heilpädagogischen Zentrum Irchenrieth und im Haus St. Laurentius in Eschenbach. Damit aber nicht genug: Bei der staatlichen Abschlussprüfung mussten an drei Tagen die schriftlichen Prüfungen, an zwei die praktische und eine mündliche mit drei Bereichen absolviert werden.

„Sie haben viel erfahren und gelernt“, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende der AG. „Und Sie haben viele Hochs und Tiefs und sicherlich viele besondere Glücksmomente erlebt“, blickte Seggewiß zurück. Genau das mache aber die Pflegeberufe so interessant. Und nicht nur das, denn die Wahl dieses Berufes sei eine Wahl der Zukunft. „Die Nachfrage in der Pflege ist groß. Bleiben Sie dran und frischen Sie Ihr Wissen ständig auf“, gab der Oberbürgermeister den Absolventen als Rat mit auf den Weg.

In die gleiche Kerbe schlug auch NEW LIFE-Gesamtschulleiterin Glück-Baisch. Die Absolventen hätten eine „reife Leistung“ erbracht und beglückwünschte dazu. Aber sie fand auch kritische Worte in Richtung der Gesundheitspolitik, die es noch nicht geschafft habe, die Generalistische Ausbildung zu vereinheitlichen. „Unsere Art der Ausbildung wird Grundlage für das neue Pflegeberufegesetz sein, das voraussichtlich noch in diesem Jahr erwartet wird. Damit ist die Berufsfachschule für Kinderkrankenpflege bereits jetzt bestens für die Zukunft gerüstet“, machte Glück-Baisch deutlich. Wie begehrt die Generalistische Ausbildung an der eigenen Gesundheitsakademie der Kliniken Nordoberpfalz AG ist, unterstreicht die Tatsache, dass ab dem 1. September 2016 34 neue Auszubildende anfangen werden.

Bevor die Absolventen ihre Zeugnisse erhielten bedankten sich die beiden Klassensprecherinnen Bettina Bauer und Susanne Brandt im Namen aller für die „drei anstrengenden Jahre“, die aber auch lustig gewesen seien. Sie überreichten als kleines Dankeschön ihren Lehrerinnen Christine Scharnagl und Verena Kellner jeweils einen Blumenstrauß. „Unser Dank gilt aber allen, die uns in den letzten drei Jahren gefördert, gefordert und unterstützt haben.“

Prüfungsbeste des Jahrgangs waren Jasmin Albrecht (Notendurchschnitt: 1,33), Jaqueline  Minnich (1,66) und Jasmin Weigend (1,66). Sie haben die Möglichkeit, sich um ein Weiterbildungs-Stipendium der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB), das im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durchgeführt wird, zu bewerben. Gleichzeitig mit dem Berufsabschluss erwarben Elena Hartwig, Stefanie Heymann und Patricia Oettl die Fachhochschulreife.