Krankenpflege ist Herzenssache

September 2018

Eine harte Zeit des Lernens liegt hinter der Abschlussklasse der Berufsfachschule für Krankenpflege der Gesundheitsakademie “New Life”. 14 Absolventen durften jetzt in einer Feierstunde ihre Zeugnisse in Empfang nehmen.

Am Ende der Ausbildung wurde gefeiert. 14 Absolventen haben es geschafft und die staatliche Abschlussprüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege erfolgreich bestanden. Alle Absolventen sollen übernommen werden. Bei der Abschlussfeier wurden ihnen die Zeugnisse überreicht. 4600 Stunden theoretische und praktische Ausbildung lagen hinter den Absolventen. Praxiseinsätze in Wöllershof und ambulanten Pflegeeinrichtungen kamen dazu. Sechs Stunden Abschlussprüfung, sechs Stunden praktische Prüfung sowie die mündliche Prüfung folgten.

Dass mit der Ausbildung auch ein ganzer Lebensabschnitt zu Ende gehe, sagte Pflegedirektor Thomas Baldauf. „Doch jedes Ende ist ein neuer Anfang“ gab dieser den Absolventen als Empfehlung mit auf den Weg. Ratschläge für die berufliche Zukunft formulierte auch Schulleiterin Beate Mark. „Freuen Sie sich über das Erreichte, denn Freude gibt dem Leben Flügel“. Mark empfahl auch sich immer seiner eigenen Ressourcen bewusst zu sein und diese auszuschöpfen. Lernprozesse im Lebenslauf könnten jetzt zielgerichtet selbst bestimmt werden und „Enttäuschungen sollten als Lernsituation betrachtet werden“.

Als Prüfungsbeste wurden Sandra Hulin (Note 1,66), Sandra Bartha (2,0), Ludwig Kutzer (2,0) und Julia Tretter (2,0) ausgezeichnet. Hulin darf sich um ein Weiterbildungsstipendium der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung bewerben. Sie möchte Pflegepädagogik oder Medizinische Pädagogik studieren, wie sie sagte. Julia Jahn und Ludwig Kutzer sprachen im Namen der Absolventen. „Ich kann diese Ausbildung nur jedem ans Herz legen“, sagte Kutzer. Für die musikalische Umrahmung der Abschlussfeier sorgte das Saxophontrio unter Leitung von Markus König. Den Abschlussgottesdienst gestalteten Sabine Dachauer und Helmut Brandl.

Hier geht es zum vollständigen Artikel im Neuen Tag.

(Quelle: onetz.de)